Volltext: Architektonische Monatshefte. Vereinigt mit Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst, IX. Band (1903)

ww 
1903 
  
  
ARCHITEKTONISCHE MONATSHEFTE 
Heft 11 
  
  
  
  
  
  
] 
ZEN 
Das neue Staatsministerium in Berlin, Wilhelmstrasse 63. 
  
  
Architekt: Geheimer Baurat Paul Kieschke in Berlin. 
Das neue Staatsministerium in Berlin. 
Von Professor P. Walle. 
2 . . 
X Sas neue Staatsministerium in der Wilhelm- 
® strasse, das dort an Stelle des ehemaligen Palais 
des Fürsten Stolberg sich zwischen dem Zivil- 
  
   
   
SEETEIT. A jüngsten Zeit durch Geheimen Baurat Kieschke 
ausgeführt worden, der vor kurzem die gelungenen Entwürfe 
für die Regierungsgebäude zu Minden, Koblenz und Potsdam 
in stimmungsvoller Anpassung an die Umgebung aufstellte. 
Bei diesem Bau ist denn auch an Stelle einer landläufigen 
Fortentwickelung der sog. Berliner Schule mit Glück auf das 
Barock des 18. Jahrhunderts zurückgegangen, das bei der Be- 
bauung der Wilhelmstrasse, wie bei den Palästen der benach- 
barten Hauptverkehrszüge mit relativ einfachen Mitteln zur 
Durchführung gelangte und unter Friedrich dem Grossen eine 
weitgehende Förderung erfahren hat. Dem Charakter dieser 
Gegend und der Bedeutung des Gebäudes entsprechend ist 
eine massvolle einheitlich wirkende Architektur geschaffen, die | 
sich also der neuen Bewegung nicht angeschlossen hat. Dass 
‘der Staat im letzten Grunde den modernen Bestrebungen nicht | 
ablehnend gegenübersteht, beweist u. a. das Amtsgericht in der | 
Grunerstrasse, bei welchem dem Architekten völlig freie Hand 
gelassen wurde. Es ist das ein in einer architektonisch un- 
bestimmten Umgebung gemachter Versuch gewesen, den man 
aber gerade in der Wilhelmstrasse wohl nicht ohne weiteres 
wiederholt sehen mochte. 
Die Fassade entwickelt sich in ruhiger ernster Gliederung. 
Sie zeigt einen reicheren Schmuck in den Skulpturen der Fenster- 
bekrönungen des Hauptgeschosses und findet eine massstäb- 
lich wohlabgewogene architektonische Betonung in dem mit 
einem Giebelfeld über flachen ionischen Pilastern abgeschlos- | 
K kabinett und dem Kolonialamt erhebt, ist in der | 
/ 
69 
senen Mittelbau. Die drei Portale bringen die Teilung des 
Verkehrs nach den verschiedenen Abteilungen (Staatsmini- 
sterium, Ordenskommission, Dienstwohnungen) klar zum Aus- 
druck, der Sitzungssaal des Staatsministeriums ist als der 
VOII 
a 
zU! 
  
Durchgang 
  
  
Das neue Grundriss des 
Staatsministerium Hauptgeschosses. 
in Berlin. 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.