Volltext: Architektonische Monatshefte. Vereinigt mit Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst, IX. Band (1903)

  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
Dienstgebäude des Vereins Entwurf: Architekt Herm. Jansen 
für die bergbaulichen 
Interessen in Essen. 
9, Detail, 
eine im Aufsteigen begriffene Sonne, . welche, mit ihren Strahlen den das 
Bild bekrönenden und goldene Früchte tragenden Baum durchleuchtet. 
Im Vordergrund steht inmitten einer grünen Dekoration die Bronze- 
figur Sr, Majestät des Kaisers Franz Josef I., unter dessen Regierung die 
  
Dienstgebäude des Vereins für 
die bergbaulichen Interessen 
in Essen. 
11. Detail. 
Entwurf: Archit. Herm, Jansen 
in Berlin, 
Ausgef, von Zeyer & Drechsler 
daselbst, 
künstlerischen Ausdruck 
Ausgeführt von Zeyer & Drechsler 
ARCHITEKTONISCHE MONATSHEFTE 
empore ist ausserdem 
Platz für 60 Sänger 
vorgesehen. Für die 
Grundrissbildung war 
die erwünschte Erhal- 
tung einer alten präch- 
tigen Linde von Ein- 
fluss, die Architektur ist | 
im Sinne der alten | 
märkischen Backstein- 
bauten entworfen. Die 
Baukosten sollten mit | 
Ausschluss der innern | 
Einrichtung und des | 
Pfarrhauses 200000 Mk. | 
betragen. 
Tafel 94. Deko- 
rative Empfangs- 
portale. Architekt: 
Otto Wytrlik in ' 
Wien. 
Die Entwurfsidee des 
einen Portals versinn- 
| 
| 
licht den Beginn des 
modernen Stils durch 
in Berlin. 
daselbst. 
Dienstgebäude des Vereins 
für die bergbaulichen Interessen in Essen, 
10. Detail, 
Moderne erwacht ist. Rechts und links wird 
das Bild von zwei dominierenden Pylonen 
abgeschlossen, welche die bekränzten Künstler- 
wappen tragen. Das Material ist Stoff. 
Das andere Projekt stellt einen zwischen 
Pylonen aufgehängten Baldachin dar, der durch 
Bambusstäbe mit Metallfüssen und Metall- | 
gelenken gestützt ist. Der Baldachinstoff ist 
innen weiss; die Mittelstreifen haben goldene 
Begleitlinien, die Seitenstreifen sind in gefalte- | Tafel 96. Alte Brunnensäulen 
tem Stoff hergestellt. in B Auio ü Pro- 
Der Baldachin ist aussen weiss mit Gold, ın Bern. utgenommen von 0 
die Adler sind in heraldischen Farben gedacht. | fessor Carl Zaar in Berlin. 
rich Kronenberger in München. 
Ausführung ist Muschelkalk und Tuff in 
SS zESL JESLL LES LES ESS LESLL FT ESLLL EL ES ETLL FTSE TSF TS TSHESDL 
SCHLUSSWORT. 
WA hterum schliesst ein Jahrgang unsrer Monatshefte ab, und mit der Uebersicht über 
dessen Inhalt ergibt sich von selbst ein kurzer Rückblick auf das künstlerische Schaffen 
der jüngstverflossenen Zeit, 
Zahlreich und. vielgestaltig waren auch diesmal die Gedanken und Schöpfungen, 
die dem unermüdlichen Ringen, der frischen Gestaltungslust der Künstler entsprangen, 
und wahrlich wert, dankbar genossen und sorglich weitergebildet zu werden. Welche er- 
staunliche Fülle selbstloser, hingebender Arbeitsfreudigkeit zeigte allein die rege Beteiligung 
an der immer noch steigenden Zahl von Wettbewerben aller Art! Aber allzuoft ist die 
innere Befriedigung, die erneute Anregung, die wachsende Abrundung der Formen und 
die allmählich fortschreitende Klärung der leitenden Gedanken der einzige Lohn der Schaf- 
fenden, während grosse durchschlagende Erfolge ihnen versagt bleiben. 
Trotz der Fülle von Arbeit, trotz der vollen Hingabe der Künstler fehlt es an 
wahrhaft bedeutenden Aufgaben, welche brennende Mittelpunkte des allgemeinen Interesses 
bilden und die allein zu Schöpfungen begeistern können, welche Marksteine in der künst- 
lerischen Entwicklung werden. Das liegt allerdings weniger an den Künstlern, als an 
den allgemeinen Verhältnissen. Wie selten darf gerade bei den monumentalen Staats- 
bauten der Künstler frei nach der eigenen Ueberzeugung und aus dem Vollen schaffen! 
Und die öffentlichen Denkmäler ? 
Auch der zweite Wettbewerb um das Rathaus für Dresden hat keine Arbeit zu Tage 
gefördert, die mit zwingender Notwendigkeit als die natürliche und der Oertlichkeit innig 
angeschmiegte Lösung der Aufgabe erscheint. Ebenso vermisst man an den gewaltigen Rat- 
häusern andrer Städte, die der Vollendung entgegengehen, zum Teil den überzeugenden 
zhrer Bedeutung. 
  
Entwurf: Architekt Herm. Jansen in Berlin, 
Ausgeführt von Zeyer & Drechsler daselbst. 
Tafel 95. Entwurf zu einem Landhaus. Architekt: Hein- 
| Das Haus ist zum Bewohnen während des ganzen Jahres eingerichtet. 
Es enthält im Erdgeschoss die Wohnräume und in den obern Geschossen 
die Schlaf- und Fremdenzimmer, sowie die Dienstbotengelasse. 
Für die 
Aussicht genommen. An den 
= Architekturteilen und Ecken tritt das Material zu Tage, während die Mauer- 
= flächen selbst z. T. mit Kalkmörtel verputzt sind. Die Dächer sind mit 
_ roten Platten, die Umfassungsmauer des Gartens mit Hohlziegeln abgedeckt. 
Dienstgebäude des Vereins 
für die bergbaulichen Interessen 
in Essen, 
12. Detail. 
Entwurf: Architekt Herm, Jansen 
in Berlin, 
Ausgeführt von Zeyer & Drechsler 
daselbst. 
Deshalb haben Veranstaltungen wie die Dresdener Städteausstellung einen so ausserordentlichen Wert, 
weil sie den Laien, besonders den zwar nicht sachverständigen, aber über die wichtigsten baukünstlerischen Fragen entscheidenden Kreisen Ver- 
gleiche nahelegen zwischen dem, was alles gegenwärtig geschaffen wird. 
Mit Genugthuung darf verzeichnet werden, dass die Ante 
vertieft, so dass belehrende Vorträge, wie die von Professor T, hecodor Fischer in Stuttgart und von Hocheder in 
Städteerweiterungsfragen weit über die Fachkreise hinaus lebhaften Eindruck machen und dankbare Aufnahme finden, So ist eine allmähliche Auf- 
Rlärung des Publikums und dessen Vorbereitung zum bessern Verständnis für Kunstfragen doch wohl zu hoffen, die vor allem für unsre Künstler 
von Segen sein würde. In ihrem eigenen Interesse bitten wir daher unsre Leser, durch eifrige Mitarbeit uns in den Stand zu setzen, auch dazu 
in Zukunft nach Kräften beizutragen. 
ilnahme des grossen Publikums an den baukünstlerischen Fragen sich merklich 
München über Städtebau und 
  
Dienstgebäude des Vereins für die 
bergbaulichen Interessen in Essen, 84 
13. Detail, 
Entwurf: Architekt Herm. Jansen in Berlin, 
Ausgeführt von Zeyer & Drechsler daselbst. 
  
  
EEE 
A 
  
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.