Title:
Einladungs-Schrift der K. Polytechnischen Schule in Stuttgart zu der Feier des Geburtsfestes Seiner Majestät des Königs Wilhelm von Württemberg auf den 27. September 1853
Creator:
Müller, Chr.
Shelfmark:
verschiedene Signaturen
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1554117854977_J1853/20/
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
I4 L A! i L? Aw 
, R “© 2R R*? 
eos e^, = € € 
1 zb L 9 Di 
- 
R 2R 
Q4. c e^, = £41—7 e^ 
es Lg 
eomm e 
&1 + e^ $1 + eı 
Vi = £z 
2 
Wi FW Wi, + Ww 
Ti — = 
cos (Vi — @:) + cos (V, — e^) el". 0^ Gu co e 
2 cos v, -— cos 
2 2 
Wi. W w, + W 
COS (81 — Vi) + eos (e — v1) & + &“ı ga — &ı 
cos 2 | —— — Vi cos — 
2 2 
t w +— W p wi. + W 
> & — e^ ea — € ol 6&1 — 21 eq — ey 
eos —— + e€08 — 3 — 9 ger orm ih Sah hoe 
9 À 2 cos 3 cos 5 
: . 3v, — eI 
Un = Tal a SO (7 4) 1 = 2.21.80 3 
2 4 
Y i glo =r Ve 
= Ty [1 == €0% (84 — 11] =i 1p sin rempe— 
‘ 2 4 
£u —— 01 . ef^ 77:584 
mm du Liz — 92r, sin —— —— 
2 4 
= ; 1 Bye 
U, = 11 [1 — cos (vi — e1)j] -— £T, sin 5 
v 2.81 — Vi 
A [1 — e08 (€&1 — vi)] = 2%, sin 5 
& — ei' ‚3a — U 
= T4 1 — cos = 2 ri sin > 
2 4 
Wahl der Bestimmungsstücke des Expansionsschiebers in besonderer Dampfkammer. 
a) Constante Expansionsvorrichtung. 
Man nimmt gewöhnlich 
Wy =— SW 
an. Wenn jedoch unter Umständen U, und U^ so klein ausfallen sollten, dass bei ungenauer Bewegung des 
Expansionsschiebers, was in Folge der Abniitzung des Excenters etc. mit der Zeit immer statt findet, kein gehöriges 
Abschliessen zu befürchten steht, so ist es rathsam, 
w, DOW 
zu wühlen, weil hiedurch r, also auch U, und U‘, grössere Werthe erhält. 
Die Werthe der Eintrittswinkel e, und e^ müssen zwischen den Grünzwerthen & und e liegen. 
Bei der Wahl dieser Winkel ist darnach zu trachten, dass die Ueberdeckungen U, und U'*, nicht zu klein 
werden, damit der Schieber auch bei etwas ungenauer Bewegung noch abschliesst, und dass der Expansionsschieber 
ages Nl Ch | 
  
  
 
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.