Full text: Einladungs-Schrift der K. Polytechnischen Schule in Stuttgart zu der Feier des Geburtsfestes Seiner Majestät des Königs Wilhelm von Württemberg auf den 27. September 1854 (1854)

  
+ HH dr 
besonders an der oberen, abgescheert wurden. Jede solche Niete fasste einen gespannten und einen ge- 
pressten Stab; die darauf wirkende Kraft — sie mag N heissen — war also der Resultante zweier, 
einander rechtwinkliger Kräfte S und P gleich; also: 
NS VPS 
oder, wenn man für S und P die Werthe (5) einsetzt: 
Neo xwv (D 
M 8 
Die Zahl der Gitterfelder des Modells zwischen den Auflagern betrug 12; nennt mann diese Zahl 
allgemein 2n, und Q die Belastung jedes Pfostens, so ist für das m‘° Feld, von der Balkenmitte aus 
gerechnet, in Gleichung (1) zu setzen : 
R = 2211 Ha 0n+ iQ 
2m — 1 
oder T9 
somit: Me 3E exe 
Man sieht hieraus, dass das Verschiebungsmoment, und somit die Inanspruchnahme des Qitters, 
von der Mitte nach den Enden hin, proportional m zunimmt. 
e x 2 
Folglich: N zx PEE an ANZ Lt (4) 
+27 s 
S 
"Wendet man. diese Formel auf die hieher gehörigen Gitterbriche an — Nro. 17 und 18 sind aus- 
zuschliessen, da nicht nur Nieten sondern auch Stübe dabei abgerissen wurden — so erhält man, unter 
verschiedenen Voraussetzungen für > , die in folgender Tabelle zusammengestellten Resultate. Die dabei 
in Rechnung zu stellenden Werthe von Q sind unmittelbar durch die Tabelle auf pag. 5, -Columne 4, 
gegeben; e ist hier — 4^; l betrügt für die letzten Felder von der Mitte aus 674 ganze Stablüngen; 
alle andern vorkommenden 1 und 1’ sind je der fiinffachen Stablünge gleich; diese Linge (von Mitte zu 
Mitte der Flantsche gerechnet) betrügt hier circa 5,5“ (vergleiche ‘Fig. 2 auf Taf. I). 
Mit eben solchen und eben so gefassten Nieten, auf welche‘ sich‘ die vorstehende Rechnung ‚bezieht, 
wurden auch’ directe Zerreissversuche angestellt. Es ergab sich dabei — abgesehen von einem ganz 
einzeln stehenden, wohl nicht. maassgebenden. Resultate (99 8) — eine durchschnittliche . Festigkeit von 
135 @, während die üussersten Grenzen ‘beziehungsweise, 126 8 und 142 @ waren. 
Vergleicht man diese Zahlen mit den berechneten Werthen von N, so lässt sich eine gewisse 
Uebereinstimmung nicht verkennen. 
P 2 a ; ; 
Dass das Verhältniss — wahrscheinlieh nahe — 0 ist, wurde schon oben erwühnt. Diess findet 
S 
P ; 
sich auch hier bestätigt; denn gerade für die Kleineren Werthe von * kommen die Rechnungsresultate den 
Versuchen am nächsten. Auffällig ist es, dass die Versuche 1a, 1b und 2, welche sich. auf die 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.