Volltext: Einladungs-Schrift der K. Polytechnischen Schule in Stuttgart zu der Feier des Geburtsfestes Seiner Majestät des Königs Wilhelm von Württemberg auf den 27. September 1855 (1855)

  
  
  
  
—é 16 >= 
Punktes im Schlagschatten, also des Punktes + 0? 2) Welches ist die Helle auf ‘dem 
hellsten Punkte der Schattenseité, also auf — 0? 3) Welches' ist ‘die Helle ‘auf ‘dem 
hellsten Punkte der Lichseite, auf == 0? ^Die Beantwortung dieser Fragen kann micht all- 
gemein geschehen, dà die in Betracht kommenden Umstànde, wie z. B. die Beschaffen- 
heit und Fàrbe' des’ fraglichen Kärpers, der Feuchtigkeïtszustand der Luft etc. sehr vér- 
ánderlich sind. ^ Sie muss desshalb in jedem speciellen Falle besonders‘ geschehen," wobei 
aber immerhin dem Gefühle und einem ‘gewissen künstlerischen Takte' das Meiste. übér- 
lassen bleiben muss. ^ Ist jedoch diese Frage einmal (erledigt , so hat die weitere" Durch- 
führung der Schattirung keine theoretischen‘ Schwierigkeiten mehr. Nimmt man beispiels- 
weise an, man hitte fiir irgend einen’ speciellen Fall ermittelt, dass die Lichtstürke auf 
dem dunkelsten Punkte des Schlagschattens — 1, auf dem hellsten. Punkte der Schat- 
tenseite — 3, und auf dem hellsten Punkte der Lichtseite = 8 sey, und dass die grosste 
Helle, also 8, dureh die Farbe des Papiers selbst reprüsentirt' werden müsse," so kónnte 
man unter der Annahme von je 6 Hellencurven für^ gleiche" Lichtdifferenzen; sowohl" auf 
der Schattenseite und im Sehlagschatten, als auch “im Licht die entspreclienden Hellen- 
grade mittelst Schraffirung mit schwarzen Linien auf weisses Papier folgendermassen aus- 
drücken. 
Die: schwarzen Linien müssten' von' der Fläche des Papiers bedecken: 
a) Innerhalb des Liehts auf der Lichtseite : 
Auf dem Punkte -- 0 Nichts, auf der Curve +1 $, auf der/Curvé 4- 2 13, auf 
der Curve 4:358 u.s. w. auf der. Curve am. 
b) Innerhalb der: Schattenseite: 
Auf der: Curve 67%, ‘auf der Curve — 6 S, auf der Cürvé —2 4^9* g. s, w. auf 
dem. Punkte 0 49. 
c) Innerhalb: des Schlagschattens : 
Auf der Curvé^-E 6 2; "auf der Curve -F 5 
dem Punkte 4- 0 &. 
Offenbar hätte man ganz dasselbe auch durch emen 42maligen Auftrag eines und 
  
uo 
| 
1; ‘auf der Curve + 4 S u.s. w. auf 
48 
we 
desselben Farbentons erreichen können, wenn man die Stärke dieses Tons vorher so be- 
stimmt hátte, dass 'eim 48maliger Auftrag desselben schwarz ergeben hátte oder wenig- 
stens eine solche Dunkéllieit, die man als ‘schwarz hätte! gelten” lassen mogen. Klar ist 
ferner auch, dass die! Zihler obiger:Drüche immer die: Anzahl der Auftrige ‘dieses Tons 
für „die fragliche Stelle ausdrücken. würden. Für:die/Nüaneirüng des Lichts^auf der Lichtz 
seite stinden: also 36 Tone zur Verfügung, und ‘es ist: klar, dass man sich ‘bei der ’Aus- 
führung der Schattirung :zwischén- je: 2 construirten Curven auf der Lichtseite noch!‘ 5 weiz 
tere. Curven- eingéschoben denken: müsste. 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.