Full text: Jahres-Bericht der Königl. Polytechnischen Schule zu Stuttgart für das Studienjahr 1867/68 (1867)

39 
kanals ist bei der Annahme, dass die Geschwindigkeit des Wassers 0,5 Meter betrügt, als gegeben zu be- 
trachten. Die ganze Kraft fliesst in die aufrecht stehende . Welle. 
Die Bedingung ist nun, ein solches Turbinensystem zu wühlen, dass Wasserquantitäten von 1.0 des 
zum vollen Betriebe der Anlage nöthigen Wassers noch mit nahezu demselben Nutzeffektsverhältniss ver- 
wendet werden können, wie diess beim vollen Wasserzuflusse stattfindet. Hiebei ist aber Rücksicht zu 
nehmen, dass die Anwendung complizirterer Konstruktionen so viel wie möglich vermieden werden, oder 
deren Ausdehnung beschränkt bleibe. 
An Zeichnungen wird verlangt: 
a) in %, der natürlichen Grösse: die Construktion der Turbinen nebst den nöthigen Regulir- und Schützen- 
aufzugsmechanismen, sowie der im Wasserhause belegenen Lagerstühle der Wransmission in den ver- 
schiedenen Ansichten und Durchschnitten ; 
b) in cirea f/,, der natürlichen Grüsse: die Construction des Wasserbaues und Wasserhauses in Grund- 
rissen, Querschnitten und Längenschnitten, wobei die Grundrisse und Lüngenschnitte auch fragmen- 
tarisch behandelt werden dürfen. Ebenso, wird die Zeichnung der Fundation der Zwischentransmission 
und dés aufrechten Getriebes verlangt. 
e) in circa '/,, der natürlichen Grüsse: die Grund- und Aufrisse, Lüngen- und Querschnitte, Front- 
und Giebelansichten des Wasserbaues und Turbinenhauses nebst dem Verbindungstriebwerk zum Ge- 
werbsgebäude. 
WIE 
San 
Bei allen Plänen ist auf eine bestmöglichst symmetrische Anordnung der Figuren Bedacht zu nehmen. 
. Den Zeichnungen ist eine motivirte Begleitschrift beizufügen. 
Es kamen zwei Bearbeitungen dieser Aufgabe ein, welche in nachstehender Weise gewürdigt wurden: 
Die erste Arbeit mit dem Motto: , Fleiss und Beharrlichkeit führt zur Vollkommenheit* hat in neun 
Blüttern und einer schriftlichen Motivirung den Bedingungen des Programms in Betreff der Verwendung 
verschiedener Wassermengen Genüge geleistet. Die Anordnung des Wasserbaus, die Aufstellung der Tur- 
binen, das Verbindungstriebwerk derselben unter sich sowie das zum Gewerbegebáude laufende sind zweck- 
müssig und richtig gewáhlt und angeordnet. "Wenn auch Einzelnes tadelnswerth ist, wenn namentlich mehr 
eine Bewegung auf selbststándigem Boden und wohl auch weniger Mángel im architektonischen Theil der 
Aufgabe zu wünschen wären, so ist doch anzuerkennen, dass die Bearbeitung vollständig und fleissig durch- 
geführt ist und entschiedene construktive Begabung beurkundet. 
Die zweite Arbeit mit dem Motto: ,So lasst uns jetzt mit Fleiss betrachten, was durch die schwache 
Kraft entspringt“ “hat in vier Blättern und einer schriftlichen Motivirung zwar auch den Bedingungen in 
Betreff der günstigsten. Ausnützung der Wasserkraft: Genüge geleistet. Aber durch Aufstellung von vier 
Turbinen wird die ganze Anlage zu complicirt und zu kostspielig. Die Dispositionszeichnungen sind sehr 
mangelhaft, eine klare Auffassung und zweckmüssige Durchführung der Aufgabe in wissenschaftlicher und 
construetiver Beziehung wird vermisst. Dagegen zeigt die Arbeit anerkennenswerthen Fleiss und deutlich 
zu erkennendes Bestreben, ‚selbstständig‘ zu ‚schaffen. 
rm 
Der ausgesetzte Preis wurde der ersteren Bearbeitung ertheilt. Verfasser derselben war 
Georg Schultz von Skt. Petersburg, Studirender, der Maschinenbaufachschule, 
Die zweite Arbeit wurde einer óffentlichen Belobung für würdig erkannt, der Verfasser derselben wünschte 
iedoch die Nennung seines Namens nicht. 
<a.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.