Title:
Jahres-Bericht der Königlichen Polytechnischen Schule zu Stuttgart für das Studienjahr 1868/69
Shelfmark:
w. G. qt 52
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1554117854977_J1869/27/
  
Es ging Eine Arbeit ein unter dem Motto: »Nur lasst, wenn Alles soll Mechanik sein 
auf Erden, der Geister Denkgeschäft nicht auch mechanisch werden.« 
Ihre Beurtheilung lautete: 
Die Arbeit entspricht in Bezug auf Zeichnungen und auf die Motivirung den Anfor- 
derungen. der Aufgabe. Die Durcharbeitung ist eine selbstständige, durchdachte 
und sachgemässe; zu Bemerkungen haben nur untergeordnete Punkte Anlass ge- 
geben, deren Bedeutung unerheblich ist. 
Es wurde desshalb der Arbeit der Preis zuerkannt. 
Als Verfasser derselben ergab sich: 
Ernst Ruoff von Dornhan, Studirender der Maschinenbauschule. 
IV. Am der Fachschule für chemische Technik 
wurden zwei Preisaufgaben gestellt, nämlich: 
1) eine chemische Aufgabe, welche folgendermassen lautete: . 
Es wird verlangt die Darstellung und Untersuchung einer Reihe von metallhaltenden 
Aminbasen, aus Ammoniak oder aus organischen Basen erhalten. Es sollen basische 
Verbindungen von einem Metall (Kobalt, Kupfer, Wolfram, Quecksilber u. s. w.) 
mit Ammoniak, Aethylamin, Anilin u. s. w. rein dargestellt und untersucht werden. 
Es ist vorzuziehen, wenn eine grosse Reihe solcher basischen Verbindungen aus 
einem Metall dargestellt wird, als wenn sie aus verschiedenen Metallen erhalten sind. 
Es müssen die betreffenden Prüparate und die Resultate der chemischen Unter- 
suchung übergeben werden. 
Diese Aufgabe fand keine Lósung. 
2) Eine naturwissenschaftliche Preisaufgabe: 
Es wird verlangt eine genauere geognostische Untersuchung des Keupers an einigen 
Hauptstellen Württembergs (etwa Stuttgart, Heilbronn, Hall). 
Für diese Aufgabe erhielt die Fachschule zwei Lösungen. 
Die eine derselben mit dem Motto: »Das schönste Glück des denkenden Menschen ist 
das Erforschliche erforscht zu haben und das Unerforschliche ruhig zu verehren« — 
fand folgende Beurtheilung: Diese sehr umfangreiche Schrift zeichnet sich dureh, 
mit eben so viel Fleiss als Selbststindigkeit ausgefiihrte Detailuntersuchungen, vor- 
4 
  
  
 
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.