Full text: Jahres-Bericht der Königl. Polytechnischen Schule zu Stuttgart für das Studienjahr 1875-1876 (1875)

  
Statistik der Sehüler und Studirenden. 
Die Zahl der Sehüler der II. mathematischen Klasse und der Studirenden 
der technischen Abtheilung betrug 
im Wintersemester 
im Ganzen 466, wovon 45 in der II. mathematischen Klasse und 421 in der technischen Ab- , 
theilung. An letzterer befanden sich im Einzelnen in der 
  
  
  
Fachschule Fachschule Fachschule Fachschule Fachschule Fachschule 
für Architektur für Ingenieur- für Maschinen- für chemische für Mathematik für allgemein 
wesen bau Technik und Naturwissen- bildende 
schaften Fächer 
165. 118. 45. 33. 54. 6. 
Im Sommersemester 
betrug die Gesammtzahl 459, wovon 43 in der IL. mathematischen Klasse und 416 in der tech- 
nischen Abtheilung. Im Einzelnen befanden sich an letzterer Abtheilung in der 
  
  
Fachschule Fachschule Fachschule Fachschule Fachschule Fachschule 
für Architektur für Ingenieur- für Maschinen- für chemische für Mathematik für allgemein 
wesen bau Technik und Naturwissen- bildende 
schaften Fächer 
161. 112. 41. 40. 58. 4. 
416. 
Die Jahresfrequenz, 
in der üblichen Weise berechnet (Gesammtzahl der Schüler und Studirenden, welche während 
des Studienjahrs die Schule besucht haben, d. h. die Frequenz des Wintersemesters mit Hinzu- 
rechnung der im Sommer Neueingetretenen), betrug im Ganzen 531, wovon 47 in der II. mathe- 
matischen Klasse und 484 in der technischen Abtheilung; 279 Württemberger und 252 Nicht- 
württemberger. 
Im Einzelnen kamen auf die 
Fachschule für 
  
  
  
II, mathem. Archi- Ingenieur- Maschinen- chemische Mathematik Allgemein 
Klasse tektur wesen bau Technik  u.Naturwissen-  bildende 
schaften Fächer zusammen 
Württemberger 33. 62. 103. 21. 19. 37. 4. 279. 
Nichtwürttemberger 14. 128. 25. 25. 2 27. + 4. om 
Zusammen 47. 190. 128. 46. 48. 64. 8. 531. 
484. 
  
531. 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.