Full text: Jahres-Bericht der Königl. Polytechnischen Schule zu Stuttgart für das Studienjahr 1875-1876 (1875)

  
  
- 8 -— 
gewesen, wenn der Verfasser den Versuch gemacht hätte, die Aenderungen der absoluten Cor- 
rection als Funktion der Zeit darzustellen. 
Die Genauigkeit des Instruments bestimmt der Verfasser aus 140 Messungen von !be- 
kannten Höhenunterschieden, welche sich zwischen 113,2 und 0,3 Meter bewegen. Der hiedurch 
erhaltene wahrscheinliche Fehler eines Höhenunterschiedes beträgt 1,15 Meter. 
Noch günstiger hätte sich das Resultat gestaltet, wenn der Verfasser solche Beobach- 
tungen, welche sich als entschieden fehlerhaft verrathen, bei der Berechnung des wahrschein- 
lichen Fehlers weggelassen hätte (z. B. Kirchentellinsfurth, wo wahrscheinlich in Folge kurzen 
Aufenthaltes des Zugs zu früh und zu rasch abgelesen wurde). 
Das vom Verfasser gesammelte Beobachtungsmaterial ist im Allgemeinen gut, auch ist 
dasselbe mit Geschick und Verständniss zur Ermittelung der verlangten Resultate benützt. Die 
schriftliche Darstellung beschränkt sich hauptsächlich auf die numerischen Resultate; zu wün- 
schen wäre gewesen, dass namentlich überall da, wo ein Sprung im Gang der absoluten Cor- 
rection stattfindet, ein kurzer Nachweis darüber gegeben worden würe, ob das Instrument sich 
unmittelbar vorher auf der Reise oder in Ruhe befunden habe. Die in den Zahlen sich findenden 
Fehler beschränken sich in der Hauptsache auf Zeichenfehler, welche auf das Resultat keinen 
Einfluss üben. 
Gegenüber diesen Ausstellungen, welehe gegen die Arbeit erhoben werden kónnen, muss 
übrigens noch darauf hingewiesen werden, dass die für die Wiürmeconstante nóthigen tiefen 
Temperaturen erst im Laufe des Dezember erhalten werden konnten, dass die Bearbeitung der 
Resultate die Kenntniss der Wärmeconstante voraussetzt und in Folge davon die Ausarbeitung 
der schriftlichen Darstellung sich sehr nahe gegen den Abgabetermin vorschieben musste. 
Mit Rücksicht auf diesen Umstand und da die in der Aufgabe gestellten Bedingungen 
im Wesentlichen erfüllt und brauchbare Constanten für das Instrument ermittelt worden sind, 
wurde der Arbeit der Preis zuerkannt. 
Verfasser derselben ist der ordentliche Studirende der Ingenieurfachschule 
Carl Binder von Stuttgart. 
III. Die Maschinenbaufachschule 
hatte folgende im Jahr 1875 ungelöst gebliebene Aufgabe wiederholt: 
»Für das Montirungslokal einer Locomotiven-Fabrik, in welches 10 parallele Geleise aus- 
miinden, auf denen die Locomotiven montirt werden, soll ein Laufkrahn mit 10 Meter Spann- 
weite konstruirt werden, mittelst dessen 4 Arbeiter im Stande sind, Lasten bis zu einem Ge- 
wicht von 35,000 Kilogramm zu heben, auf den übrigen Geleisen fortzuschaffen und in beliebig 
geneigter Lage herabzulassen. Die Säulen, welche zur Unterstützung der Schienen dienen, auf 
welchen sich die Rüder des Laufwagens bewegen, liegen von Mittel zu Mittel 6,5 Meter von 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.