Full text: Jahres-Bericht des Königlichen Polytechnikums zu Stuttgart für das Studienjahr 1887-88 (1887)

    
   
— 10 
  
Von den 114 Nichtwürttembergern gehórten an: 
a) 55 Staaten des deutschen Reichs, nümlich: Preussen 19, Hessen 7, Baden und 
Bayern je 6, Sachsen 5, Elsass-Lothringen und Hamburg je 3, Oldenburg 2, Reuss 
à. L., Sachsen-Altenburg, Sachsen-Koburg-Gotha und Sachsen-Weimar-Eisenach je 1; 
b) 55 andern europäischen Staaten, nämlich: Russland 22, der Schweiz 14, 
Osterreich-Ungarn 5, Bulgarien, England und Italien je 3, Ruminien 2, Griechenland, 
Holland und Schweden je 1; 
c) 4 aussereuropäischen Ländern, nämlich Brasilien, der Argentinischen Republik, 
Peru und den Vereinigten Staaten Nordamerikas je 1. 
Von 301 Studierenden waren inscribiert: 
als ordentliche: als ausserordentl.: 
À Württemb, Nichtwürtt. Württemb. Nichtwürtt. 
  
1 in der Fachschule fir Architektur . . . . . . . . . 14 18 6 29 
1 , » ». Ban-Ingeniourwesew 52 5.7. V 2.9 5 — 5 
ü ; - , Maschinen-Ingenieurwesen . . . . 20 14 17 10 
: » ; , chemische Technik. . . . . . . 46 25 11 9 
3 >» » . Mathematik und Naturwissenschaften . 27 1 = o 
1 Sa : . allgemein bildende Fächer . . . . 27 1 10 
1 143 50 44 — 55 
2 2er ro 
202 99 
3 | Von den 301 Polytechnikern waren nach der 
Berufsstellung des Vaters 
Sóhne von 
Staatsdienern . . . Jue D Pc PI A uc 09 
3 | andern öffentlichen Dienern: 4 0 erm. r 0 
di Angehórigen des Handels- und Gewerhestandes ue 1 12 
» , landwirtschaftlichen Standes. . . . dite: 21 
sonstiger Stände (Ärzte, Künstler, Advokaten ‘ete Jio 0 
” 
Das durchschnittliche 
Alter der Studierenden 
betrug am 1. Oktober 1887 
22 Jahre 8 Monate. 
Nach Altersklassen geordnet befanden sich am Polytechnikum: 
Studierende unter 18 Jahren 4 8 
» zwischen 18 und 19 Jahren 19 
; ; 19. 20 > , 42 
» - 90 — 21. + 97 
. . 21, 997004 50 
1 3 2008 408 0-4 45 
> 2 23 , 24, 29 
: 2504: . 35 , 25 
im Alter von mehr als 25 falten 46 
   
  
  
  
  
  
  
   
  
    
  
  
  
  
  
  
   
  
  
  
  
  
   
    
    
    
    
    
    
    
       
     
       
     
    
    
     
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.