Full text: Jahres-Bericht des Königlichen Polytechnikums zu Stuttgart für das Studienjahr 1887-88 (1887)

Diese Aufgabe hat unter dem Motto: „Non scholae, vitae!“ eine Bearbeitung gefunden, 
und es ist die letztere wie folgt beurteilt worden: 
„Die gestellte Preisaufgabe fordert von dem Bearbeiter die Lösung eines Problems, welches, obgleich tech- 
nisch wichtig, erst in neuester Zeit für einfachste Fälle wissenschaftliche Behandlung gefunden hat. Das Wenige, 
was sich in der Litteratur darüber niedergelegt findet, zeigt derartige durch Anhäufung von Formeln hervorgerufene 
Schwerfälligkeiten, dass man nicht blos des Vorteils der Formel, allgemeinere Resultate aus ihr ablesen zu kénnen, 
verlustig geht, sendern auch dass dem Ingenieur eine klare, durchsichtige Bearbeitung einer an ihn herantretenden 
praktischen Anforderung unmöglich wird. 
Da die vorliegende Aufgabe durch die in ihr festgestellten technischen Bedingungen die Schwierigkeiten 
der bis jetzt formelmässig behandelten Probleme weit übersteigt, so war der Bearbeiter darauf hingewiesen, unter 
strenger Festhaltung des wissenschaftlichen Standpunkts einen Weg einzuschlagen, welcher für den Zweck der Be- 
rechnung von Stromerzeugern neuerdings vielfach begangen wird, der aber für umfassendere Aufgaben der Arbeits- 
verteilung bis jetzt nicht beschritten wurde. Dieser Weg besteht in einer sinngemässen Vereinigung von analytischer 
mit graphischer Behandlung. 
Die unter dem Motto: „Non scholae, vitae!“ eingelaufene Bearbeitung der Preisaufgabe zeigt, dass der 
Bearbeiter sich mit der vorhandenen Litteratur gut vertraut gemacht und die Mängel der bisherigen Behandlungs- 
weise klar erkannt hat. Vor die Wahl gestellt, die Konstanz der Geschwindigheit der mit veränderlicher Leistung 
arbeitenden Sekundärmaschinen C und D entweder unter ausschliesslicher Anwendung besonderer Hilfsregulatoren 
oder durch passende Schenkelwicklung der Motoren zu erreichen, bevorzugt der Verfasser mit Recht die letztere 
Methode. Die Auseinandersetzungen über die Berechnung der Wicklungsverhültnisse sind kurz und klar gehalten 
und zeigen Punkt für Punkt, dass der Verfasser diesen Gegenstand beherrscht und dass er im Stande ist, selbständig 
und erfolgreich zu arbeiten. — Leider bleibt er in den andern Teilen seiner Arbeit nicht auf der nümlichen wissen- 
schaftlichen Hohe, und insbesondere tritt das vorher geoffenbarte, für den Ingenieur so wichtige Streben, sich über 
alle Verhältnisse der behandelten technischen Aufgabe durch die Berechnung ganz bestimmter Zahlenwerte Aufschluss 
zu verschaffen, ófters ungerechtfertigter Weise in den Hintergrund. Sieht man von einigen Fehlern ab, welche mehr 
als Versehen beurteilt werden kónnen und die Resultate nicht beeinflussen, so muss doch scharf hervorgehoben werden, 
dass auf die völlige Unabhängigkeit der 3 Motoren nicht genügend geachtet ist, sowohl was die Wahl der Spannung 
anbelangt, für welehe die Wicklungen berechnet werden, als auch was die Reguliermittel betrifft, welche jeder einzelnen 
Maschine beigegeben werden müssen, um die sonst unvermeidlichen und von den wechselnden Betriebsverháltnissen 
der Gesamtanlage herrührenden geringen Geschwindigkeitsschwankungen auszugleichen. Diese Mängel hängen wohl 
damit zusammen, dass der Bearbeiter es versüumt hat, nach der Festlegung der einzelnen elektrischen und mag- 
netischen Dimensionen eine die ganze Anlage umfassende rechnungsmássige Probe anzustellen, ob und mit welchem 
Genauigkeitsgrad den gestellten Bedingungen unter den verschiedensten Betriebsverhültnissen Genüge ge- 
leistet wird. Mit wenigen graphischen Darstellungen von ähnlicher Art, wie sie der Verfasser einzelnen berechnenden 
Teilen seiner Arbeit in sehr klarer, lobenswerter Weise beigegeben hat, wäre die Vollständigkeit wesentlich gefördert 
worden. Auch zur Darlegung der Erscheinungen des Betriebsbeginns hätte sich dieses Vorgehen sehr empfohlen; es 
wäre daraus ersichtlich geworden, dass eine eingehendere konstruktive Durchbildung der vorgeschlagenen, im wesent- 
lichen auf Centrifugalkraft beruhenden automatischen Reguliervorrichtungen nicht so unnötig und unmöglich gewesen 
wäre, wie der Verfasser meint, 
Es macht den Eindruck, als ob Zeitmangel den Bearbeiter genötigt hätte, auf die eingehende Behandlung 
mancher technisch und wissenschaftlich wichtigen Punkte zu verzichten, wie ja auch die Kritik eines Verteilungs- 
systems mit konstantem Strom angeblich aus diesem Grunde recht mager ausgefalen ist. Ein nüherer Einblick in 
die Arbeit mit dem Motto ,Non scholae, vitae!* lässt diesen Grund verstehen. Der Verfasser ist zu Beginn viel zu 
weitschweifig; er reproduziert in ganz unnütiger Weise eine Menge von Entwicklungen, welche in jedem Lehrbuch 
der Elektrotechnik und in seinen eigenen Manuscripten sich befinden. Neben dieser repetitorischen Thätigkeit und 
wohl auch infolge eines gewissen Mangels an einem logisch geordneten Arbeitsplane kommt ihm dann aus den Augen, 
dass eine völlig erschöpfende Lösung der gestellten Aufgabe noch mehr erfordert als die gut durchgeführte Berechnung 
der Maschinenwicklungen. 
Bezüglich der magnetischen Abmessungen der Maschinen ist der Verfasser etwas gar zu sehr am Her- 
5 - " ^ m i A S e Q bo M xbynef 
gebrachten hängen geblieben; eigene Untersuchungen unter Festhaltung des ókonomischen Standpunkts, verknüpft 
5 e gen ge ; elg 2 
4 
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.