Full text: Jahres-Bericht der Königlichen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1898/99 (1898)

  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
090 — 
Hiebei sind die Übungen in den Laboratorien und sonstigen Instituten nicht eingerechnet. Es 
arbeiteten und zwar: 
im Laboratorium für allgemeine Chemie: im Wintersemester 66, im Sommersemester 
55 Praktikanten; 
im Laboratorium für chemische Technologie: im Wintersemester 24, im Sommersemester 
14 Praktikanten; 
im physikalischen Laboratorium: im Wintersemester 15, im Sommersemester 11 Prakti- 
kanten; 
im elektrotechnischen Laboratorium: im Wintersemester 42, im Sommersemester 104 
Praktikanten; 
im Ingenieur-Laboratorium: im Wintersemester 0, im: Sommersemester 62 Praktikanten; 
in der Materialprüfungsanstalt: im Wintersemester 45, im Sommersemester 44 Prakti- 
kanten. 
An dem in den Weihnachtsferien 1898 und Osterferien 1899 unter Anleitung eines Lehrheizers 
abgehaltenen Unterweisungskursus im Heizen von Dampfkesseln haben 67 Studierende teilgenommen. 
Stipendien. 
Es haben bezogen: 
Aus den Erträgnissen der Jubiläumsstiftung für Kônig Wilhelm : 
im Wintersemester 4 Studierende je 200 4, 13 Studierende je 100 Æ, 1 Studierender 50 Æ; 
» Sommersemester 3 , » 200 ,, ll » >» 1900 ,, 1 E 7! 
Aus der Studienstiftung Ihrer Majestät der verewigten Königin Olga: 
im Wintersemester 2 Studierende je 130 Æ, 1 Studierender * 115 Æ, 
„ Sommersemester 2 > 130 1 » 190 , 
Aus der technischen Stipendienstiftung : 
1 früherer Studierender ein Reisestipendium von 1000 Æ, 
1 Studierender ein Studienstipendium von 400 À. 
Aus der Federer-Grammontschen-Stiftung : 
2 Studierende Reisestipendien mit je 375 AM. 
Von der Freimaurerloge Zu den 3 Cedern hier: 
3 Studierende Unterstützungen in unbekanntem Betrag. 
Unterrichtsgeldbefreiung haben genossen : 
im Wintersemester 82 Studierende mit einer Gesamtschuldigkeit von 5484 JA; 
, Sommersemester 66 > » > D » ‘4719 ,. 
Cx 
^ 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.