Volltext: Jahresbericht der Königlichen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1900/1901 (1900)

  
die Fortschritte im Bau weitgespannter gewôlbter Brücken durch Einführung 
von Scheitel- und Kämpfergelenken, durch Vervollkommnung. der Berechnung 
und durch Fortsehritte der Zementindustrie. 
Bald nach Beginn des Wintersemesters erkrankte der Professor für Bauentwürfe Skjóld Neckel- 
mann, so dass er vom 21. November 1900 an den Unterricht nicht mehr erteilen konnte. Nach- 
; bis Ende des Sommersemesters eine wesentliche Besserung in dem Gesundheitszustande Professor 
Neckelmanns nicht eingetreten war, reichte er das Gesuch um Zuruhesetzung ein, Infolgedessen 
haben Seine Königliche Majestät am 17. August 1901 den Professor Neckelmann unter Anerkennung 
seiner vorziiglichen Dienste mit Wirkung vom 1. Januar 1902 an in den Ruhestand versetzt. Das 
Bedauern über den Verlust dieser hervorragend künstlerischen Kraft ist. allgemein. Die Vertretung 
des erkrankten Lehrers von Anfang Dezember 1900 bis zum Ende des Sommersemesters 1901: über- 
men: im Entwerfen I Professor Jassoy, im Entwerfen II Baurat Eisenlohr, während Architekt 
Ki. Hummel beiden als Hilfskraft diente und im Wintersemester auch mit der selbständigen Ver- 
sehung von 4 Stunden Entwerfen II betraut war. 
Den Professoren Dr. Fünfstück und Dr. Hücker wurden an der hiesigen Tierärztlichen Hoch- 
hule widerrufliche Lehrauftrüge für Botanik bezw. Zoologie erteilt. 
  
  
  
   
  
nah 
n 
  
Seine Königliche Majestät haben am 25. Februar 1901 dem Oberbaurat Dollinger das 
Ehrenkreuz des Ordens der Wiirtt. Krone, am 29. Mai 1901 dem Professor Dr. Hammer das Ritter- 
euz des Ordens der Württ. Krone verliehen. 
Die seit 1. September 1900 erledigte Stelle eines Hilfslehrers für Elektrotechnik wurde 
von Seiner Königlichen Majestät am 5. November 1900 dem Ingenieur Immanuel Herrmann an der 
Zentralstelle für wissenschaftliche Untersuchungen in Neubabelsberg unter Verleihung des Titels und 
Rangs eines Professors auf der VII. Stufe der Rangordnung übertragen. Der neue Lehrer irat das Amt 
am 3. Januar 1901 an und hielt am 25. Juni 1901 seine Antrittsrede über den Telephonograph 
von Paulsen. 
Seine Königliche Majestät haben am 5. November 1900 dem Hilfslehrer für analytische 
Chemie, Professor Dr. Kehrer, die nachgesuchte Erlaubnis zur Annahme und Anlegung der ihm ver- 
liehenen K. K. österr. Kriegs-Medaille und der K. K. ósterr. Jubiliums-Erinnerungs-Medaille erteilt. 
  
KY 
  
Der Hilfslehrer für geodütische Fächer Haller erhielt durch Allerhóchste Entschliessung vom 
|i. Juni 1901 den Titel eines Professors mit dem Rang auf der VIL Stufe der Rangordnung. 
Behufs provisorischer Versehung der Vorstandsstelle des Katasterbureaus und eines Referats bei 
dem Steuerkollegium, Abteilung für direkte Steuern, wurde Professor Haller durch Entschliessung 
des K. Kultministeriums vom 12. Juli 1901 vom 12, August d. J. an auf die Dauer von 2 Monaten 
beurlaubt. 
Der neubestellte Dozent für gewerbliches Recht, ( tewerbe- und Gemeinderiehter Sigel, hielt 
am 19. Oktober 1900 seine Antrittsrede über die rechtliche Bedeutung der gewerblichen 
Arbeit in Vergangenheit und Gegenwart. 
Durch Verfügung des Ministeriums des Kirchen- und Schulwesens vom 26. November 1900 
wurde Rektor Dr. Straub seinem Ansuchen entsprechend unter Anerkennung seiner der Technischen 
Hochschule geleisteten langjährigen und erspriesslichen Dienste von dem Lehrauftrag für Ge- 
schichte und Kulturgeschichte enthoben und letzterer dem Rektor am Karlsgymnasium 
hier, Dr. Egelhaaf, unter versuchsweiser Beschränkung auf 3 Wochenstunden in widerruflicher Weise 
übertragen. Rektor Egelhaaf eröffnete seine Lehrthätigkeit an der Hochschule am 15. Januar 1901 
  
  
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.