Full text: Jahresbericht der Königlichen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1900/1901 (1900)

  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
Preisbewerbung. 
Nach den „Organischen Bestimmungen“ der Technischen Hochschule und dem „Preisstatut“ 
vom 20. Januar 1892 können an Studierende sämtlicher Abteilungen für völlig genügende Lösung 
gestellter Preisaufgaben Preise vergeben und Belobungen zuerkannt werden. 
Das Ergebnis der Preisbewerbung des Jahres 1900 war folgendes: 
I. Die Abteilung für Architektur 
hatte folgende Aufgabe gestellt: 
Die unten skizzierten Festräume eines Künslerhauses A, B und C, sollen im deutschen Charakter 
dekoriert werden. Dabei ist vorausgesetzt, dass alle Räume mit direktem Seitenlicht beleuchtet und die Fussböden 
in gleicher Höhe gelegen sind. Als Heizung ist Warmwasserheizung vorgesehen und sind die Heizkörper in zweck- 
mässiger Weise zu verstecken. 
Die Wahl der Materialien soll so getroffen werden, dass nirgends Surrogate Verwendung finden und dass 
besonders dekorativ wirkende Baustoffe den Vorzug erhalten. Die Beleuchtung ist durch kleine elektrische Glüh- 
lampen zu erstellen, und der Ausbildung dieses Teils der Aufgabe besondere Sorgfalt zuzuwenden. 
v + 
Seer E 
NS N 
SS 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
   
  
       
  
  
Zmmmm 77 
I L L — 7 
& 23 y 7 
A / i 
j B n 
i ZA : H 
  
  
  
  
     
  
  
  
A NA A y Z 
tb bbb ar 
Als weiterer Anhalt zur Ausbildung der Räume soll folgendes dienen: | 
Im Raum A (Empfangsraum kreisrund ca. 4,50 m radius ohne Mittelstiitzen, Hohe ca. 9 m.) 
Mit reichem DeckengewoIbe, Wände mit eingelassenen Olbildern und Getäfel. Fuss- 
boden in Holzintarsia. 
Im Raum B (Festsaal 23 m lang, 10 m breit, Höhe beliebig). Mit farbig bemalter Balkendecke. 
Wände in streng stilisierter Bemalung, teppichartig wirkend. Der Fussboden in etwas 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.