Full text: Bericht der Königlichen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1903/1904 (1903)

  
Lehraufträge wurden neu erteilt: an der Maschineningenieurabteilung für einen in das 
Sommersemester verlegten Konstruktionsunterricht auf dem Gebiet der Verbrennungs- 
motoren und an der Architekturabteilung, zunächst mit zeitlicher Beschränkung, für eine im 
Wintersemester zu haltende Vorlesung über Geschichte der neueren Stilarten (Barock- 
stil usw.). 
Nach Schaffung einer ordentlichen Professur für Wasserbau und gleichzeitiger Neubesetzung 
der Professur für Strassen- und Eisenbahnbau hat die Bauingenieurabteilung den für ihre Studierenden 
bestimmten Studienplan unter Berücksichtigung der in den Vorlesungen eingetretenen Änderungen 
neu aufgestellt (vgl. das Programm für 1904/05 Seite 62/64). 
Die Promotionskasse hatte auf 31. März 1904 einen Vermögensstand von 1210 Æ 89 ») 
aufzuweisen. 
Die Rechnung der Krankenkasse der Studierenden vom 1. April 1903/04 weist folgendes 
Ergebnis auf: 
  
  
Einnahmen: Ausgaben: 
Beiträge der Stu- Nachträglich eingelaufene Rechnungen vom Vorjahr (ärztliche 
dierenden . . 8870 M — », Taxen und Verpflegungsgelder). . . . 104.435 ») 
Kapitalzinsen . . 200 , 51 , Vom laufenden Jahr: 
9070 A 51 5 Rechnungen der Arzte . . 7112.4 80 Y») 
davon durch Studierende er- 
setzt bzw. zum Ersatz 
  
vorgemerkt? .> 4130977 4) 1882527, 
————— 51930, 98, 
für Medikamente bis 30. Septbr. 1903 . 222 _ 65 . 
» Spitalverpflegung . . . . . . .16928, — _ 
Steuern und Verwaltungskosten . . . 369 . 56 1 
Uneinbringliche Ersatzposten... ... .: i... 14d 2.) 
  
  
8132.4 84 
Die Mehreinnahme von 937 À 67 % wurde zum Grundstock geschlagen, der jetzt auf 
4017 Æ 09 À angewachsen ist (wovon 4000 À in Wertpapieren angelegt sind). Mit Genehmi- 
gung des Kgl. Kultministeriums vom 3. August 1904 bleiben die im Jahre 1903 versuchsweise 
geünderten Satzungen bis auf weiteres in Kraft. 
III. Institute und Sammlungen. 
1. Ingenieurlaboratorium. 
Die vom 1. Juli 1903 bis 1. Juli 1904 ausgeführten Versuche, über welche Prüfungszeug- | 
nisse ausgestellt wurden, umfassen: 
Feststellung der Skalen für 32 Indikatorfedern, 
Prüfung von 4 Manometern, 
Ermittlung der Reibungskoeffizienten für Riemscheiben aus Holz, Sehmiedeeisen und 
aus Holz mit Korkeinlage im Kranz, 
  
  
  
  
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.