Full text: Deutsche Konkurrenzen (1894/95, Bd. 4, H. 37/48)

  
  
  
32 
würden dazu wenigstens 510000 Mark nötig sein — und den weiteren, dass die 
Eingänge eine sehr unglückliche Lage haben. Die beiden Haupteingänge von 
der Westendstrasse aus führen dicht neben Kanzel und Altar in den Kirchenraum. 
‘Alle, übrigen Eingänge haben keine genügenden Vorräume und treffen teilweise 
auf die Kiirchstuhlgruppen. Wir können diesen Entwurf deshalb höchstens mit der 
Note 2“ werten. 
Nr. 63. „Karlsruhe.“ Der Plan hat eine Grundrissform, die sich dem 
griechischen Kreuz nähert. Auf der Seite gegen die Westendstrasse schliesst sich 
der Turk an, dessen unteres Stockwerk eine stattliche Vorhalle bildet, die zu dem 
MittIeen Kirchengang und zu den seitlichen Emporen führt. Das hintere Ende 
es Kreuzes bildet einen geräumigen, mit 3 Seiten des Sechseckes umschlossenen 
Chor, in dessen Mittelachse sich der Altar und seitlich davon die Kanzel befindet. 
Ueber der Vierung des Kreuzes ist ein kleiner dekorativer Dachreiter, Hinter 
dem Chor sind 2 je fünfseitige Anbauten für die Sakristei und den Konfirmanden- 
raum. Die Orgel befindet sich im Turm, ist aber etwas zu tief in denselben hinein- 
gerückt. Die Anzahl der Sitzplätze beläuft sich auf 1222, die sämtlich einen freien 
Ausblick auf Altar und Kanzel zulassen. Auch im übrigen entspricht dieser Ent- 
wurf dem Programm ganz wohl. Er zeigt geschickt entworfene, neugotische Formen 
in schöner Behandlung. Die Einheitspreise, welche der Kostenberechnung zu 
Grunde gelegt sind, nämlich bezw. 20 Mark und 35 Mark, werden näherungs- 
weise ausreichen. Da übrigens das Architektenhonorar in der Endsumme von 
447000 Mark, oder richtiger gesagt 457000 Mark, nicht einbegriffen ist, so würde 
bei der Ausführung ca. 475000 Mark in Aussicht zu nehmen sein. Die Wertung 
dieses Entwurfes ist auf 2 gesetzt worden. 
Bauausführung. 
Die Herren Preisgewinner sind zu einem engeren Wettbewerb aufgefordert 
worden, dessen Ergebnis noch aussteht, 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.