Volltext: Deutsche Konkurrenzen (1894/95, Bd. 4, H. 37/48)

  
  
  
Synagoge für Köln a./Rh.”) 
Allgemeine Bestimmungen. 
Jeder Mitbewerber hat zu liefern: einen Lageplan im Mafsstabe 
von 1:250, einen vollständigen Entwurf mit Ansichten, Grundrissen 
und Schnitten im Mafsstabe von I: 100, eine Ansicht des Oraun- 
Hakaudesch (der heiligen Lade) im Mafsstabe von I : 20, einen. kurzen 
Erläuterungsbericht nebst Kostenüberschlag. Für die Gesamtausführung 
steht die Bausumme von Mk. 300000 zur Verfügung, welche keines- 
falls überschritten werden darf, Das Preisgericht besteht unter dem 
Vorsitz des Herrn Geheimen Baurat Pflaume aus folgenden Mit- 
gliedern: Herrn Geheimen Baurat Pflaume in Köln, Herrn Stadtbaurat 
Heimann in Köln, Herrn Professor Frentzen in Aachen und 2 Ge- 
meindemitgliedern. Für diejenigen 3 Entwürfe, welche den Be- 
stimmungen am besten entsprechen und für die Ausführung am ge- 
eignetsten befunden worden, sind folgende Preise festgesetzt: ein 
erster Preis von 2700 Mk., ein zweiter 1700 Mk,, ein dritter 1000 Mk. 
Besondere Bestimmungen. 
Der Wettbewerb erstreckt sich: a) auf einen Bauplan für die 
Synagoge einschliesslich innerer Einrichtung, b) auf die Entwürfe zu 
einem Versammlungssaal, 4 Schulsälen und Kastellanwohnung. Es 
bleibt den Architekten überlassen, diese Nebenräume im Hauptbau 
oder in einem besonderen Bau anzubringen. Das Baugrundstück hat 
einen Flächeninhalt von rund 2680 qm und 46,96 m Länge nach 
der‘ Roonstrasse. Für die Gruppierung der Synagoge nebst Schul- 
räumen, Versammlungssaal und Castellanwohnung wird dem Architekteı 
vollste Freiheit gelassen; nur ist darauf Bedacht zu nehmen, dass dic 
Schauseite nach der Roonstrasse (Königsplatz) architektonisch schön 
und einem Gotteshause entsprechend gehalten ist 
Die äussere und innere Ausstattung soll einfach und würdig 
gehalten sein, wobei dem Bewerber die Wahl des Stiles überlassen 
*) Eine Besprechung dieses Wettbewerbes mit Beigabe von Abbildungen 
befindet sich auch in No. 19 des Centralblatt der Bauverwaltung Jahrgang 
Die Herausgeber. 
   
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.