Full text: Deutsche Konkurrenzen (1900, Bd. 11, H. 121/132)

  
  
  
  
Aus dem Ausschreiben. 
Zur Preisbewerbung werden. Architekten, welche Angehörige des 
Deutschen Reiches sind, zugelassen und eingeladen, 
Die Entwürfe sind bis zum 14. Oktober 1899’ einzureichen, 
Zur Darstellung des Entwurfes werden folgende Zeichnungen. und 
Schriftstücke verlangt: 
Die Situation des projektierten „Hansa-Hauses“ einzutragen in 
den beigegebenen Lageplan I: 250. 
Die Grundrisse sämtlicher Geschosse I: 100. 
Sämtliche Ansichten I: 100. 
Die hauptsächlichsten zur Klarlegung des Projektes nötigen 
Schnitte 1: 100. 
Eine perspektivische Ansicht des Gebäudes, für welche der im 
Lageplan mit x bezeichnete Standort anzunehmen ist, 
Ein kurzer Erläuterungsbericht nebst Kostenanschlag. 
Der Berechnung der Baukosten ist der Kubikinhalt des umbauten 
Raumes von der Gehwegoberkante bis Oberkante Dachgesims gemessen 
mit dem Einheitspreise von 21 M. pro Kubikmeter zu Grunde zu legen. 
Giebel und ähnliche Aufbauten sind extra in Ansatz zu bringen. 
Die ganze Bausumme soll den Betrag von 250000 M. nicht 
überschreiten. In dieser Bausumme sind alle Kosten mit Ausnahme 
des Bauplatzes inbegriffen. Das Preisgericht hat dies bei der Beurteilung 
mit zu berücksichtigen. 
Das Preisgericht besteht aus folgenden Herren: 
Oberbürgermeister Otto Beck in Mannheim, als Vorsitzender; 
Geheimer Kommerzienrat und Handelskammerpräsident Phil. Diffene€ in 
Mannheim; Geheimer Oberbaurat und Professor K. Hofmann in Darm- 
stadt; Oberbaurat und Professor Karl Schäfer in Karlsruhe; Stadt- 
baumeister R. Thoma in Freiburg i. B.; Stadtbaurat Gustav Uhlmann 
in Mannheim und Ingenieur August Bernatz in Mannheim. 
Zur Preisverteilung ist die Summe von 5000 M, vorgesehen und 
zwar für 
Einen I. Preis 2500 M, 
“ Il. 1500 
„ ll. 5 1000 
Ausserdem werden vom Preisgericht 2 Entwürfe zum Ankauf mit 
je 500 M. empfohlen. 
Es liegt nicht die Verpflichtung, aber das ernste Bestreben vor, 
einem der Preisträger die Ausführung d. h. die Bearbeitung der Aus- 
führungsentwürfe, eventuell auch die Oberleitung des Baues zu übertragen. 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.