Full text: Deutsche Konkurrenzen (1900, Bd. 11, H. 121/132)

—— 
  
  
   
—— 3 — 
Aus dem Programm. 
Das in Rede stehende Gebäude soll nach dem beigegebenen 
Lageplane auf dem Eckplatze in Lit. D 1 neben Pfälzer- Hof und 
Nauen Jacob Erben erbaut werden. 
Das Hansa-Haus soll auf voraussichtlich sehr gutem Untergrund 
durchaus unterkellert, ein Erdgeschoss mit Entresol (Mezzanin) und 
3 Obergeschosse erhalten und zwar: 
I. im Kellergeschoss: Unter den Läden möglichst helle aber 
einfache Verkauf- und. Lagerräume; unter den übrigen Räumen 
Restaurationsküche und Keller für Restauration und Portier, 
sowie Raum für die Anlage einer Central-Niederdruck- -Dampf- 
heizung; 
IL im Erdgeschoss mit Entresol: 2 Kaufläden mit Comptoirs 
und Treppen in das Souterrain und Entresol. Die Laden- 
eingänge von den‘ Planken aus gedacht. 
An die Läden anschliessend breiter Eingang und Auto- 
maten- Restaurant mit I dahinterliegendem Nebenzimmer an 
der Seitenstrasse, 
Ferner: Portier- Raum, bequeme Stiege und Personen- 
Aufzug, ebenfalls durch obigen Eingang von der Seitenstrasse 
aus erreichbar. 
Ueber der Automaten- Restauration und Portier- Raum 
sind im Entresol die Portierwohnung aus 3 Zimmern und 
I Küche bestehend gedacht, — 
Abtritte für jede Abteilung gesondert. 
II. In den 3 Obergeschossen: je cirka 12 Bureaus, bestehend 
aus je 2 Zimmern von zusammen cirka 40 qm, in jedem 
Stockwerk 4 Abtritte und ı Pissoir; 
IV. Im Dachgeschoss: Ausbau bis zum ı. Kehlgebälk, d. h. etwa 
3 m lichter Höhe, in einfacher Art. Räume für Waren und 
Muster und ı Abtritt. 
Wenn möglich, soll auch ein Teil als photographisches 
Atelier mit Nebenräumen und 2 weiteren Abtritten vorgesehen 
werden. 
Die Konstruktion des Gebäudes muss im Aeussern und Innern 
durchaus massiv und feuersicher sein. 
Für etwaigen späteren Bedarf grösserer Lokale sollen die über 
den unteren Ladenlokalitäten befindlichen freistehenden Scheidewände 
herausnehmbar vorgesehen werden, um hierdurch über Räume grösseren 
Quadratinhalts zu verfügen. 
Nach 8 ı02 Abs 8 der Bauordnung sind Höfe der Eckgrund- 
Stücke, wenn nach denselben keine Fenster von Wohn- und Schlafräumen 
ausmünden, bis zum Minimalmafse von 25 qm, bei einer Minimalbreite 
von 3 m zulässig. 
Doch dürfte es sich empfehlen, einen grösseren Hof behufs zweck- 
mälsiger Einteilung, sowie besserer Beschaffung von Licht und Luft mit 
einer etwas grösseren Abmessung vorzusehen. 
1* 
  
  
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.