Full text: Deutsche Konkurrenzen (1892/93, Bd. 1, H. 1/6, 10/12)

  
  
  
  
  
Museum für Flensburg. 
Bedingungen. 
& ı. Der Magistrat in Flensburg eröffnet hierdurch unter den 
deutschen Architekten einen Wettbewerb zur Erlangung von Entwürfen 
für den Bau eines daselbst zu errichtenden Kunstgewerbe- Museums. 
8 2. Das Gebäude soll enthalten: a) Räume zur Aufstellung 
einer prähistorischen und einer kunstgewerblichen Sammlung, sowie 
zur zeitweisen Ausstellung neuer kunstgewerblicher Erzeugnisse der 
Gewerbetreibenden Schleswig-Holsteins; b) Räume für eine öffentliche 
technische und kunstgewerbliche Bibliothek; c) einen Hörsaal; d) Räume 
für kunstgewerblichen Unterricht; e) Verwaltungsräume; f) die er- 
forderlichen Kommunikationen und Nebenräume (Vestibul, Korridore, 
eine Haupt- und zwei Nebentreppen, Aborte etc.). 
& 3. An Zeichnungen werden verlangt: die Grundrisse sämt- 
licher Geschosse, Längs- und Querschnitte, soweit solche zur völligen 
Klarlegung des Planes und zur Andeutung der inneren Architektur 
nötig sind; eine Fassade der Ostseite, der Westseite und der Nord- 
oder Südseite; eine perspektivische Ansicht von der Rathausstrasse 
aus gesehen. Sämtliche genannten Zeichnungen sind im Mafsstabe 
von 1:200 auszuführen. — Ferner ist zu geben: ein Lageplan im 
Mafsstabe von ı: 400, in welchem die grosse Treppen- und Rampen- 
anlage und etwaige gärtnerische Anlagen einzutragen sind, 
Sämtliche für den Wettbewerb zu liefernden Zeichnungen sollen 
die für ausgeführte Skizzen übliche Darstellungsweise nicht über- 
schreiten. In den Grundrissen sind die Hauptabmessungen und der 
Flächeninhalt der einzelnen Räume, in den Durchschnitten die haupt- 
sächlichsten Mafse einzutragen. 
& 4. Den Zeichnungen ist beizufügen: a) ein Erläuterungs- 
bericht, der über die Anordnung der Räume, die Baukonstruktionen und 
die in Aussicht genommenen Baumaterialien die nötige Auskunft giebt; 
b) eine überschlägliche Kostenberechnung; dieselbe ist unter Berück- 
sichtigung des inneren Ausbaues in summarischer Weise nach Quadrat- 
metern der bebauten Grundfläche des Erdgeschosses und nach Kubik- 
metern des überbauten Raumes aufzustellen. Letzterer ist vom 
Fussboden des Keller- oder Sockelgeschosses, oder, wo dieses nicht 
ausgebaut ist, vom Fussboden des Erdgeschosses bis zur Oberkante 
des Hauptgesimses zu rechnen. Die Kosten für den Ausbau des 
Dachgeschosses, sowie für Aufbauten (Türme, Kuppeln, steile Dächer 
mit Giebeln etc.), für die Centralheizanlage und für die Beleuchtungs- 
anlage — soweit sie im Gebäude liegt — sind gesondert anzusetzen, 
Desgleichen die überschläglichen Kosten der von der Rathausstrasse zum 
  
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.