Full text: Deutsche Konkurrenzen (1901, Bd. 12, H. 133/144)

  
  
  
  
  
  
  
  
n— 4 m 
3. I. und II. Obergeschoss. 
In jedem Geschosse sind je zwei Wohnungen erwünscht, und 
zwar: eine grössere nach dem Neubrunnenplatz (7—8 Zimmer, Bade- 
zimmer etc.) und eine kleinere nach der Neubrunnenstrasse und Mittleren 
Bleiche (4—5 Zimmer, Badezimmer etc.). Der Strasseneingang zu! 
Bank soll von dem zu den Wohnungen gesondert sein. Im Dach- 
geschoss ist eine Wohnung für den Hausmeister von 3 Zimmern, 
Küche und Abort anzuordnen, während der übrigbleibende Dachraum 
an die einzelnen Wohnungen zu verteilen ist. 
Die Konstruktion des Gebäudes soll im Aeussern und Innern 
durchaus massiv und feuersicher sein. 
Eine Waschküche ist an geeigneter Stelle im Hause oder, wenn 
nicht möglich, im Hof anzuordnen. 
Die Wahl des Baustils und des Materials bleibt den Bewerbern 
überlassen. 
Gutachten des Preisgerichts. 
Nachdem am 10, d. M. der Termin zur Einlieferung von Plänen 
für den Neubau der hiesigen Volksbank abgelaufen war, hat gestern 
und heute (am 16, u. 17. Januar 1901) das zur Entscheidung des be- 
treffenden Wettbewerbs berufene Preisgericht getagt. Die Preisrichter 
waren vollzählig erschienen. Eingelaufen sind 145 Projekte, von denen 
eines wegen verspäteter Ablieferung von der Prüfung ausgeschlossen 
werden musste. Die verbleibenden 144 Pläne entsprachen den formalen 
Bedingungen des Programmes. In einem erstmaligen Rundgang wurden 
die Arbeiten einer Abschätzung nach ihrer allgemeinen Wertstellung 
unterworfen und es fand sich, dass 44 derselben wegen vergleichsweiser 
Minderwertigkeit von dem Wettbewerb mit den übrigen ausgeschlossen 
werden mussten. Unter diesen zurückgestellten Projekten befinden sich 
verschiedene, deren Verfassern es an architektonischer Leistungsfähigkeit 
im allgemeinen keineswegs fehlt, die aber die spezialtechnischen Studien, 
wie sie zur Lösung gerade dieser Aufgabe nötig gewesen wären, ver- 
missen lassen. 
Bei einer zweitmaligen, selbstverständlich eingehenderen Begutachtung 
der verbliebenen 100 Pläne ward eine weitere Anzahl ausgeschlossen. 
Es sind dies solche Arbeiten gewesen, deren Allgemeinwert entschieden 
anerkannt werden muss, die aber doch in der Erfindung des Grundrisses 
oder in der Gestaltung der Architektur, mitunter auch in beiderlei Hin- 
sicht, hinter den wirklich guten Arbeiten unzweifelhaft zurückstanden. 
Nach dieser zweiten Prüfung, deren Ergebnissen stets Stimmeneinhellig- 
keit zu Grunde lag, verblieben in der engeren Wahl 48 Projekte. Es 
sind dies die Pläne mit den Kennworten: 
„Am Rhein“, „Im neuen Jahr“, „Am Brunnen“, „Grüss Gott“, 
„„Gelt“, ‚„Schaftringzeit“, ‚„„Rheingold I“, ‚,‚Emma‘“, ‚„Argo‘“, ‚Zeit 
ist Geld“, „Soll und Haben“, gezeichnet) rotes Kreuz im weissen 
Feld“, „„Rheingold II“, „Also“, „Mainz“, (gezeichnet) Quadrat im
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.