Full text: Deutsche Konkurrenzen (1901, Bd. 12, H. 133/144)

— < — 
Der Turm zeigt im Vergleich zu seiner Höhe eine etwas. zu 
geringe Grundrissfläche, Die vorzügliche Anlage der zu den Emporen 
führenden Treppen am Turm, sowie die Verbindung der Emporen 
unter sich ist zu loben. 
„Centralraum“. 
Schlichte gotische Kreuzkirche mit gerade abgeschlossenem, gut 
ausgebildetem Chor, von klarer, durchaus würdiger Ausgestaltung innen 
und aussen. Zwecklos sind freilich die durch Abschrägung entstandenen, 
dreieckigen toten Räume zwischen Querschiff und Chor. Die Verbindung 
der Eingänge an der Turmseite lässt zu wünschen übrig, 
Besonders hervorzuheben ist, dass die Kirche sich für den fest- 
gesetzten Preis zur Ausführung eignet, 
„Ostwende‘“, 
Interessante, aus der Situation geschickt abgeleitete Grundriss- 
lösung einer unsymmetrischen Hallenkirche mit dem Turm an der 
Langseite in der Achse der Hohenzollernstrasse, 
Die Aufrissentwickelung ist im Inneren und Aeusseren künstlerisch 
geschickt‘ durchgeführt. Zu tadeln ist die geringe Betonung der West- 
front und die wenig gute Lösung der Choranbauten, 
Die mit Liebe durchgearbeiteten Architekturformen entbehren zum 
Nachteil des Ganzen der Einheitlichkeit, 
„Orientiert“. 
Eigenartiger, klar durchgeführter Grundriss, der aus der Durch- 
dringung eines Langhauses mit einem über Eck gestellten Quadrate 
abgeleitet ist. Das Innere zeigt eine aus dem Grundriss folgerichtig 
hervorgehende Raumgestaltung, Das Aeussere entbehrt nicht eines ge- 
wissen Reizes in der Gruppierung, jedoch wird die Wirkung abgeschwächt 
durch die Häufung der niedrigen Anbauten am Chor. 
Nicht gelungen sind auch die im Verhältnis zur Grundfläche zu 
niedrigen seitlichen Erweiterungen des über Eck gestellten quadratischen 
Querschiffes. Die akustischen Verhältnisse geben in Bezug auf Orgel 
und Predigt zu Bedenken Anlass. 
„300000“, 
Zweckmäfsiger Grundriss einer Kreuzkirche mit polygonalem Quer- 
schiff und geradem Chorabschluss. 
Die Innenausbildung ist durchaus gelungen, während das Aeussere, 
namentlich am Turm, einen zwar reizvollen, aber allzu profanen 
Charakter zeigt. Die Anlage eines freistehenden, mit Unterfahrt ver- 
sehenen Turmes ist bei der Knappheit der Bausumme nicht zu empfehlen, 
überdies beeinträchtigt dieselbe die Beleuchtung der Vorhalle. 
„Predigtkirche“. 
Charakteristisch ausgebildeter Centralbau von besonders ernster 
Wirkung mit gutem Grundriss. 
Die Kirche würde jedoch wegen der geringen Höhenentwickelung 
der Türme und der Kuppel auf dem mit hohen Häusern umgebenen 
(Fortsetzung auf Seite 32.) 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.