Full text: Deutsche Konkurrenzen (1907, Bd. 21, H. 241/252)

1) Lehrerversammlungszimmer, etwa 60 qm, daneben ein Vorzimmer für 
Garderobe und Waschgelegenheit, und in der Nähe ein Abort; ferner ein 
Sprechzimmer für Eltern, etwa 15 qm; 
m) Bücherei der Lehrer und Arbeitszimmer, zusammen etwa 70—80 qm; 
n) Wohnung für den Schuldiener, bestehend aus 3 Wohnzimmern, Küche, 
Keller, Abort; sie soll einen von den Schülern getrennten Zugang erhalten; 
der Haupteingang muss von der Wohnung aus sicher überwacht werden 
können; eventuell ist am Haupteingang I Raum, etwa 15 qm, für den 
Schuldiener vorzusehen. Die Wohnung darf nicht unter Terrain oder .im 
Dach liegen, 
Die Abortanlage ist mit dem Haupigebäude in gedeckte Verbindung zu bringen, 
Sie ist mit Wasserspülung zu versehen und muss heizbar sein. 
Die lichte Höhe der Schulsäle soll 4 m betragen. Die teilweise zweiseitige 
Besetzung der Gänge mit Schulräumen ist zulässig. Die Gangbreite soll 4—5 m 
betragen. Das Dachgeschoss wird zweckmässig für diejenigen Räume benutzt, deren 
Abmessungen nicht in das Schema der Untergeschosse passen. 
Da das Souterrain völlig auszubauen ist, werden sich Räume für Handfertigkeits- 
unterricht, Fahrräder, Wasch- bezw. Badevorrichtungen, Heizungsanlagen, Aufenthalts- 
zimmer für auswärtige Schüler und Schülerbibliothek von selbst ergeben. 
Die Verwaltungsräume und Lehrerzimmer sind in zentraler Lage möglichst zu 
einer Gruppe zu vereinigen, 
Auf jedem Flur ist ı Abort und Trinkgelegenheit vorzusehen, 
Zur Erwärmung der Räume ist Niederdruckdampfheizung vorgemerkt. 
Auf dem Dach ist eine Plattform anzulegen, die von mehreren Personen betreten 
werden kann, behufs Beobachtung des Sternenhimmels. 
Die Erweiterungsfähigkeit des Hauptgebäudes um 4 Klassenräume muss möglich 
bleiben, 
Die äussere Gestaltung soll den Zweck des Gebäudes in würdiger, aber einfacher 
Ausbildung, welche der Landschaft und der Bauweise der Gegend angepasst ist, zum 
Ausdruck bringen, 
Es sind einzureichen: 
1. ı Lageplan‘ 1: 500. 
Ferner im Mafsstabe ı: 200: 
. Grundrisse sämtlicher Geschosse. 
2 
3. 2 Querschnitte durch das Gebäude, Turnhalle und Aula berücksichtigend. 
4. 2 Ansichten. 
5. I Perspektive vom projektierten Marktplatze aus. 
6. ı Erläuterungsbericht. 
7. 1 Kostenanschlag, unter Annahme von Mk, ı5.— für ı cbm umbauten 
Raumes vom Kellerfussboden bis Hauptgesims, 
Für Dachgeschoss, Giebel, hohe Dächer u. s. f. sind besondere Zuschläge zu 
machen. 
Als Baupolizeiordnung für Völklingen gilt die für die Landgemeinden des 
Regierungsbezirks Trier aufgestellte, 
Die Entwürfe sind bis zum I. Juli 1906 entweder. auf dem Bürgermeisteramte 
oder auf einer Postanstalt abzugeben. 
Jedem Bewerber wird unter der Bedingung, dass er selbst sich die zur Aufnahme 
des Neubaues bestimmie Oertlichkeit ansieht, und dass das von ihm eingelieferte 
Projekt vom Preisrichterkollegium als ein ernsthaftes erachtet wird, eine Entschädigung 
von Mk. 200.— gezahlt. Dem Verfasser des besten Entwurfes werden, das Zustande- 
kommen einer Vereinbarung mit der Gemeindevertretung vorausgesetzt, auch 
Anfertigung des speziellen Entwurfes, sowie der Bau- und Werkzeichnungen zugesichert. 
Kommt eine solche Vereinbarung nicht zustande, so erhält er eine Entschädigung von 
Mk. 1000.—. Ferner kommen für die beiden besten Entwürfe zwei Preise zu 
Mk. 700.— bezw. MR. 500.— zur Verteilung. 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.