Full text: Deutsche Konkurrenzen (1907, Bd. 21, H. 241/252)

LEERE 
— 3 — 
No. 3. Kennwort: „Scholastikus‘“. 
Auch dieses Projekt erscheint in der Lösung der Terrainverhältnisse zu aufwendig. 
Die zentrale Lage der Aula beeinträchtigt die Geschlossenheit der Unterrichtsräume. 
Die Massen des Baues sind gut zusammengehalten und wirkungsvoll ausgestaltet unter 
massvoller Verwendung von Dekorationsmotiven, Der Charakter des Schulgebäudes 
kommt freilich dabei nicht zur Geltung. 
No. 4. Kennwort: ‚,Dzesis“, 
Die Grundrisse sind nicht in allen Geschossen gleich glücklich. Das Aeussere 
ist schlicht und gut komponiert. Besonderes Lob verdient die Eckpartie; jedoch er- 
scheint die Freitreppenanlage zu aufwendig. Die Erweiterungsmöglichkeit ist gut gelöst. 
Die Lage der Schuldienerwohnung muss beanstandet werden. 
No. 5. Kennwort: „Saar“, 
Der Grundriss ist vorzüglich gelöst, besonders zu loben ist die Lage der Klassen- 
räume, die Eingangspartie mit anschliessender Schuldienerwohnung, die Lage der Turn- 
halle und die einheitliche Form des Schulhofes, Auch eine gute Erweiterungsfähigkeit 
ist gewahrt, Das Aeussere ist grosszügig und ansprechend und in der Anpassung an 
das steigende Gelände glücklich. 
No. 6. Kennwort: „Halleneingang“. 
Die langgestreckte, niedrige Gesamtform der Anlage erscheint für die Oertlichkeit 
nicht besonders geeignet; dagegen ist die Gruppierung an sich und die schlichte 
Durchbildung ansprechend. Im Grundriss fällt die übermässige Korridor- und Hallen- 
fläche auf. Der Haupteingang ist zu wenig betont. Sonst ist die Verbindung der 
Eingangshalle mit Spielhof und Direktorwohnung von besonderem Reiz. Anerkennens- 
wert ist der Versuch, durch Terrassierung und Ausweitungen die Gestaltung der 
umliegenden Strassen zu verbessern. 
No. 7. Kennwort: „Zhrenklau“, 
Die langgestreckte symmetrische Form an der steil ansteigenden Strasse muss 
ıls verunglückt bezeichnet werden. Den Grundrissen fehlt die Knappheit der Dispo- 
sition; die Aula ist wesentlich kleiner als vorgeschrieben, der Hörsaal für Physik ist 
vormittags ohne Sonnenlicht, die Klassenräume sind zu zerstreut. Das Aeussere wirkt 
nicht besonders ansprechend. 
No. 8. Kennzeichen: „Hammer im Wappen“. 
Die Gesamtanlage trägt den aus der Terraingestaltung erwachsenen Schwierigkeiten 
nicht ausreichend Rechnung. Die Grundrisse sind verhältnismässig knapp und recht 
bersichtlich, Das Aeussere des Gebäudes zeigt keine befriedigende Lösung, da die 
Ausgleichung in den Massen nicht erreicht ist. 
  
No. 9. Kennwort: „Saarperle“. 
Die Gesamtanordnung der Gebäude und Höfe ist sehr zerrissen und daher 
wenig übersichtlich. Die mit grossem Fleiss durchgeführte Ueberwindung der Terrain- 
schwierigkeiten wird allerdings nur mit beträchtlichem Kostenaufwande ausführbar sein, 
Die Grundrisse sind bis auf die projektierte Erweiterung im ganzen ansprechend, 
Das Aeussere bringt den Charakter des Gebäudes in gefälliger Weise zum Ausdruck, 
No. 10. „GO. — Le“ 
Der Grundriss enthält in knappen Umrissen die geforderten Räumlichkeiten, 
wenn auch nicht immer in glücklicher Disposition. ; 
Die Terrainschwierigkeiten sind in höchst glücklicher und praktischer Weise gelöst, 
Unter Verzicht auf alle rein dekorativen Formen ist ein vornehmer und monu- 
mentaler Eindruck erreicht, der sich der Oertlichkeit vorzüglich anpassen würde, 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.