Full text: Deutsche Konkurrenzen (1907, Bd. 21, H. 241/252)

Für die 
Haftpflicht-Versicherung 
ergeben sich folgende Bedürfnisse: 
ein grosses Bureau für 48 Beamte und einen Abteilungsvorsteher, 
ein weiteres Zimmer für 12 Beamte in unmittelbarer Verbindung mit dem grossen Bureau (Korrespon- 
denz - Abteilung), 
ein weiteres Zimmer für 12 Beamte in unmittelbarer Verbindung mit dem grossen Bureau (Schaden- 
Korrespondenz - Abteilung), 
ein weiteres Zimmer für 6 Personen, 
zwei Zimmer von je etwa 3,5 bis 4,5 m Breite für Beamte, welchen aus besonderen geschäftlichen 
Rücksichten ein Sonderzimmer anzuwelisen ist, bezw. zum Kollationieren etc. 
A Für. die 
Glas- Abteilung 
ergeben sich folgende Bedürfnisse: 
ein grosses Bureau für 18 Beamte und einen Abteilungsvorsteher, 
ein weiteres Zimmer für 6 Beamte in unmittelbarer Verbindung mit dem grossen Bureau, 
ein weiteres Zimmer von etwa 3,5 bis 4,5 m Breite für Beamte, welchen aus besonderen geschäft- 
lichen Rücksichten ein Sonderzimmer anzuweisen ist, bezw. zum Kollationieren etc. 
Für die 
Einbruch- und Diebstahl- Abteilung 
ergeben sich folgende Bedürfnisse: 
ein grosses Bureau für 18 Beamte und einen Abteilungsvorsteher, 
ein weiteres Zimmer für 6 Beamte in unmittelbarer Verbindung mit dem grossen Bureau. 
NB. Die beiden letzten Abteilungen (Glas und Einbruch und Diebstahl) werden vielleicht am 
besten unmittelbar benachbart gelegt, um eventuell durch einen und denselben Dirigenten 
geleitet zu werden. 
Für die 
Feuer -Rückversicherungs- Abteilung 
ergeben sich folgende Bedürfnisse: 
ein grosses Bureau für 12 Beamte und einen Abteilungsvorsteher, 
ein weiteres Zimmer für 6 Beamte, in unmittelbarer Verbindung mit dem grossen Bureau, 
ein Registratur- Raum, in welchem auch ein Tisch zum Sortieren etc. der Anmeldungen, zu deren 
Einverleiben in die Mappen etc. Aufstellung finden muss. 
Für das 
Statistische Bureau 
ergeben sich folgende Bedürfnisse: 
ein grosses Bureau für 18 Beamte und einen Abteilungsvorsteher, 
ein Zimmer von etwa 3,5 bis 4,5 m Breite für Beamte, welchen aus besonderen geschäftlichen 
Rücksichten ein Sonderzimmer anzuweisen ist, bezw. zum Kollationieren etc. 
NB. Das Statistische Bureau dürfte zweckmässig in die Nähe der Hauptbuchhaltung verlegt werden. 
Für die 
Organisations - Abteilung 
ergeben sich folgende Bedürfnisse: 
ein grosses Bureau für 12 Beamte und einen Abteilungsvorsteher, 
ein Zimmer für 6 Inspektoren, : ES 
ein Zimmer von etwa 4,5 bis 5,5 m Breite für Beamte, welchen aus geschäftlichen Rücksichten 
ein Sonderzimmer anzuweisen ist, bezw. zum Kollationieren etc. 
Ueberall, wo die Gesellschaft im vorstehenden Bauprogramm über den Rahmen der Aufzählung 
positiver Bedürfnisse hinausgegangen ist, bleibt es den Architekten selbstverständlich überlassen, 
praktischere Vorschläge zu machen. 
Aus dem Gutachten des Preisgerichts. 
Anwesend in der Sitzung am 9. Oktober 1906 waren die Herren: 
Geheimrat Professor Dr. Josef Durm, Dr.-Ing., Karlsruhe, 
Geheimer Baurat /r7anz Schwechten, Charlottenburg - Berlin, 
Professor Dr. Friedrich von Thiersch, München, 
Stadtbaurat Richard Perrey, Mannheim, 
Kommerzienrat Z. Aug. Baum, Mannheim, 
Eduard Schweitzer, Mannheim, 
Direktor Oscar Sternberg, Mannheim. 
Herr Direktor Sternberg unterbreitet dem Preisgerichte das Verzeichnis der eingegangenen 
Entwürfe, laut welchem bis zum 31. Juli 1906 alle 36 Entwürfe entsprechend der Vorschrift des 
Preisausschreibens eingeliefert waren. 7 
Herr Stadtbaurat Zerrey übergibt dem Preisgerichte die von ihm behufs. Vorprüfung von der 
Oberrheinischen Versicherungs-Gesellschaft empfangenen 36 Akten, enthaltend je einen Erläuterungs- 
bericht und Kostenvoranschlag, und berichtet sodann über das Ergebnis der unter seiner Leitung vor- 
genommenen technischen und rechnerischen Vorprüfung dieser Entwürfe. 
  
  
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.