Full text: Deutsche Konkurrenzen (1893, Bd. 2, H. 13/24)

  
Bestimmungen. 
I. Die Kirche soll in der Achse des Körnerplatzes, Turm und 
Haupteingang diesem zugewendet, annähernd in der Mitte des Bau- 
platzes errichtet werden und rings bis zu den umlaufenden Strassen 
von gärtnerischen Anlagen umgeben sein. Die Körnerstrasse und 
Martinstrasse sind die Hauptverkehrsstrassen. 
2. Die Kirche soll 1200 Sitzplätze (je 0,45 []m) enthalten, 
welche sämtlich freien Blick auf Altar und Kanzel gestatten. Vor 
dem Altar soll ausser für den Taufstein und das Lesepult noch für 
30 Stühle, auf dem Orgelchor für 100 Sänger Platz sein. Der 
Mittelgang soll 1,50 m breit sein, Bei einseitigem Zugang sollen die 
Bänke höchstens 8, bei zweiseitigem höchstens 14 Sitzplätze enthalten. 
3. Der Bau soll den Anforderungen, die man an eine gute 
Predigtkirche stellt, insbesondere in Bezug auf Akustik und gute Be- 
leuchtung entsprechen. Die Stellung der Kanzel und Orgel hinter 
dem Altar ist ausgeschlossen. Eingänge und Treppen sind möglichst 
zugfrei anzulegen; letztere sind in einer Breite von 1,50 m anzu- 
ordnen und dürfen keine Wendelstufen haben. 
4. Eine Taufkapelle und eine Sakristei, je 30 []m gross, ausser- 
dem ein Geräteraum und ein Klösett neben der Sakristei sind anzu- 
ordnen. Alle Kirchenräume sind zu wölben, Die Kirche soll Sammel- 
heizung und Gasbeleuchtung erhalten und für erstere die nötigen 
Räumlichkeiten im Keller aufweisen. 
5. Im Turm ist ein Geläute von 3 Glocken, im Gesamtgewicht 
von 6000 kg, und eine Uhr mit 4 Zifferblättern vorzusehen. 
6. Das Aeussere der Kirche ist in Ziegelverblendung erster Güte 
bei mäfsiger Verwendung von Elbsandstein zu entwerfen. 
Guter Baugrund kann in 2,50 m Tiefe angenommen werden, 
7. Die Baukosten sollen 300 000 Mark nicht überschreiten. Die 
Kosten für Altar, Kanzel, Lesepult, Taufstein, Orgel, Gestühl, Glocken, 
Uhr, Sammelheizung und Gasbeleuchtung sind hierin nicht enthalten. 
Bedingungen. 
Die Beteiligung am Wettbewerb ist allen Baumeistern Deutsch- 
lands gestattet. 
Die Entwürfe sind mit einem Kennworte zu versehen; das gleiche 
Kennwort ist auf einen Briefumschlag zu schreiben, welcher Namen 
und Wohnort der Verfasser enthält. Es werden verlangt im Mafs- 
stab 1: 200: ı Kellergrundriss; ı Erdgeschossgrundriss und 1 Emporen- 
grundriss; 3 Ansichten, ı Längs- und ı Querschnitt, ferner in gleichem 
Mafsstabe: ı Schaubild, dessen Augenpunkt im Lageplan mit x be- 
zeichnet ist; ı Lageplan im Mafsstabe: ı: 1000 mit Angabe der 
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.