Volltext: Deutsche Konkurrenzen (1893, Bd. 2, H. 13/24)

  
  
  
  
— 4 — 
gegen eine Stimme beschlossen, dass den Projekten No. 31 der zweite und No. 29 
der dritte Preis zuerkannt werden sollte. 
Das Preisgericht geht bei den nunmehr folgenden Verhandlungen über den 
Ankauf. von Projekten von der Ansicht aus, dass die zur Verfügung stehende 
Summe nur für die angemessene Honorierung von 3 Projekten ausreichend Sei. 
Als solche werden gewählt: No. 13, Motto: Z, ZZ, /IT, No. I, seiner klaren, den 
Inhalt des Bauwerks organisch zur Anschauung bringenden Gestalt, No. 10. 
Hohes Seitenlicht, wegen des Versuches, ohne den Apparat von Kuppeln und 
ähnlichen, nicht direkt aus der Aufgabe hervorgehenden Beiwerks eine Lösung 
zu finden, welche die Wesenheit desselben charakteristisch wiedergiebt. No. 28. 
Hexagramm, wegen der künstlerisch fein empfundenen Architektur und des 
interessanten Versuchs, das Sechseck zur Lösung der Aufgabe zu bringen, wenn 
derselbe auch nicht als gelungen betrachtet werden kann. 
Das Projekt 18, Motto: Vor SJahresschluss zeigt zwar eine reife, den Ver- 
hältnissen völlig gewachsene Hand, daneben allerdings Schwächen freier künst- 
Jerischer Auffassung ohne originelle und hervorragende Grundgedanken. 
Die hierauf vorgenommene Eröffnung der betreflenden Couverts ergab als 
Verfasser des mit dem I. Preise gekrönten Projekts, Motto: Dem Ewigen, die 
Architekten Cremer & Wolffenstein in Berlin. Als Verfasser der mit dem 2. und 
3. Preise bedachten Arbeit, Motto: ehovah, die Herren Giese in Halle und 
Motto: Frezer Innenraum die Herren Abesser & Kröger in Berlin. 
Als Verfasser der zum Ankauf empfohlenen Projekte wurden durch Eröffnung 
der Couverts ermittelt: Motto: Hexagramm Architekt X. Mdnz- Berlin, Motto: 
Z, II, HT Architekt Z. Klingenberg-Oldenburg. Motto: Hohes Seitenlicht Xreis- 
Bauinspektor Z%efFenbach in Ortelsburg. 
Die Spezialkritik der einzelnen Projekte bildet einen integrierenden. Teil 
dieser Verhandlung und wird besonders beigefügt. 
Joh. Otzen. Nöring. Launer. A. Orth. Krüger, Dr. Samuel. 
Der gestrigen Sitzung durch Krankheit verhindert beizuwohnen, trete ich 
hiermit den obigen Entscheidungen bei. Theodor, 
Beurteilung der einzelnen Entwürfe.*) 
Motto: Dem Ewigen. Die Beleuchtung der Vor-Synagoge ist mangelhaft 
und liesse sich durch Schaffung zweier Nebeneingänge und eines grossen Mittel- 
fensters verbessern. Der innere Kuppelbau über der Frauenempore ist nicht be- 
rechtigt und entspricht nicht der Bedeutung derselben. Der Grundriss ist tüchtig 
und klar durchgebildet. Die gesamte architektonische Anordnung ist besonders 
jm äusseren Aufbau reich und auch wegen seiner mafsvollen Gleichmässigkeit der 
Durchbildung von guter Wirkung. Auch ist die einseitige Anlage eines Seiten- 
gebäudes mit Rücksicht auf die Axlage der Brücke als vorteilhaft zu erachten. 
Die Formengebung zeigt von besonders tüchtiger, sicherer Hand und würde die 
Umrisslinie sich glücklich in das Stadtbild einfügen. 
Motto: Yehovah (in roter Schrift). Der Kubikmeter umbauten Raumes stellt 
sich auf etwa 14,5 M., ausschliesslich des Grundbaues; ein Einheitspreis, der 
kaum als ausreichend zu bezeichnen ist. Die Anordnung der Thüren zum Rabbiner- 
bezw. Kantorzimmer unmittelbar neben dem Allerheiligsten ist nicht recht angemessen, 
Die Anzahl der Retiraden ist unzulänglich, auch ist die Unterbringung derselben 
in den Treppenhäusern als bedenklich zu bezeichnen; im Obergeschoss könnte 
das Reservezimmer wegfallen und Garderobe bezw. Toilette für Frauen werden, 
Die Anordnung von Ausgängen an entgegengesetzten Seiten des Tempels ist als 
ein Vorzug der Grundrisslösung zu bezeichnen, Nach Anordnung von Chor- 
strebepfeilern dürfte die Einschränkung der Stüizen auf vier Pfeiler im Innern des 
Tempels als ein besonderer Vorzug dieses Entwurfes zu betrachten sein, dagegen 
sind die Strebepfeiler unzureichend. Der Aufbau ist als ein monumentaler zu 
  
„*) Es ist, auf besonderen Wunsch der Synagogen-Gemeinde, in dieser Veröffentlichung 
nur die Beurteilung der hier dargestellten 10 Entwürfe zum Abdruck gekommen, 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.