Full text: Deutsche Konkurrenzen (1893, Bd. 2, H. 13/24)

  
  
  
— 5 — 
bezeichnen, wenn auch bessere Durchbildung einiger Einzelformen wünschenswert 
erscheint. Der Entwurf ist als eine ernste, sehr bemerkenswerte Arbeit zu 
betrachten. 
Motto: Frezer Innenraum. Der Grundriss bietet in seiner ganzen Gestaltung 
des Synagogenbaues einen besonderen Reiz. Die Entfernungen für die Hörer sind 
überall gering. Die innere Raumgestaltung in ihrer einfachen, wirkungsvollen 
Gliederung um die Mittelkuppel ist glücklich und ist der Entwurf in der richtigen 
Benutzung der Situation, wobei möglichst wenig auszubildende Fronten entstehen, 
besonders anzuerkennen, Auch der ganze Frontaufbau ist in der Gesamtanordnung 
zu loben, jedoch besonders nach oben zu klein detailliert. Bei der geringen 
Frontlänge wird die Bausumme als ausreichend zu erachten sein. Die Lösung 
der schiefen Axstellung ist hierbei besonders anzuerkennen, 
Motto: Hexagramm, Der Grundriss bietet in seiner sechseckigen Gestaltung 
für die Entwickelung des Innenraumes einen grossen Reiz und zeichnet sich da- 
durch vorteilhaft vor vielen der anderen Entwürfe aus; doch ist die Durchsicht 
der Plätze nach dem Allerheiligsten nicht überall vollständig gelöst. Die Vorder- 
front baut sich in der geometrischen Ansicht vorteilhaft auf, tritt jedoch in: der 
Perspektive nicht gleich günstig ‚hervor. Der Entwurf ist in der Formengebung 
im Innern wie im Aeussern gut durchgebildet. Der Entwurf entspricht den Pro- 
grammbedingungen ausser Innehaltung der Kostensumme, besonders mit Rücksicht 
auf die durchzubildenden Seitenansichten. Unvorteilhaft für die Baustelle ist der 
mangelnde Anschluss des Oberbaues an die Nachbarhäuser. 
Motto: /, 77, //T, Projekt I. Die formellen Anforderungen sind erfüllt, 
besonderer Lageplan ist nicht erforderlich, da ein Grundriss denselben enthält. 
Die Fenster des Kuppelraumes sind an einer Seite nur 3 bezw. 3,5 m vom Nachbar 
entfernt, die Thüren daselbst sind nur 1,5 m, daher der Hof für Fuhrwerk nicht 
zugänglich. Die Fundierung wie bei den anderen Entwürfen mit 60000 M. ab- 
gezogen, ergiebt bei rund 22000 cbm für den cbm 20,00 M., was bei der ein- 
fachen Architektur in dem grossen schlichten Innenraum wohl ausreicht. Vor 
das ganze Gebäude ist eine gemeinschaftliche Wandelhalle angelegt, eine archi- 
tektonisch schöne, aber vielleicht nicht ganz berechtigte Anlage. Hieran schliesst 
sich eine Vorhalle, die event. als Vor-Synagoge zu benutzen ist. Das Einsegnungs- 
zimmer hat 50 qm chne besonderen Eingang und ist mit dem Kantor- und 
Rabbinerzimmer zu einem Raum verschmolzen, der nur‘ durch Glaswände geteilt 
ist, welches wohl keine sehr glückliche Idee darstellt. Der Sitzungssaal ist mit 
36 qm zu klein und ungünstig gelegen, vom Bureau ganz getrennt und als Er- 
holungsraum für die Frauen nicht zu benützen, Die Eingänge zum Männerraum, 
nur an einer Achteckseite, sind nicht günstig für die Entleerung; Thüren mit 
2. 2= 4m zu knapp. Die Architektur der Vorderfront ist sehr wirkungsvoll 
und entspricht in einfacher Weise dem Organismus des Grundrisses, Die Bedenken, 
welche sich gegen die Kuppelform, als Anklang an reine Nützlichkeitsbauten, 
richten können, sind durch entsprechende Gestaltung derselben zu heben. Das 
Ganze ist eine selbständige, tüchtige Gedankenarbeit, hei welcher als grösste 
Schwäche des Inneren wohl die geringe Brauchbarkeit der Frauenempore, namentlich 
in einem Teile zu bezeichnen ist, 
Motto: Hohes Seitenlicht, Der Grundriss ist klar und das Programm inne- 
gehalten. Wenn die architektonischen Formen auch nicht von besonderem Reiz 
sind, so ist doch anzuerkennen, dass der Verfasser eine Lösung versucht hat, 
welche ohne Kuppelaufbauten und andere Züthaten der Front einen architektonischen 
Aufbau sichert. Das Triumphbogenmotiv ist übertrieben und in den Formen nicht 
ganz glücklich. Doch ist der Versuch einer solchen Lösung anzuerkennen. 
Motto: Vor Yahresschluss. Die Sitze sind zu knapp bemessen, sodass bei 
richtigem Mafse derselben etwa 60 Plätze fehlen. Die Baukosten sind innegehalten, 
Die Säule im Mittelgang ist zu tadeln. An dem grossen Triumphbogen der 
äusseren Front ist die Lösung nach unten nicht ganz organisch, auch die Ver- 
strebung zu den Seitenbauten nicht glücklich, Im übrigen jedoch der Aufbau 
malerisch und geschickt angeordnet. Der Grundriss ist klar und einfach ge- 
gliedert. (Fortsetzung: des Textes S. 32.) 
   
A 
| 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.