Full text: Dess Hertzogthums Würtemberg allerhand Ordnungen

Bau-(Ordnung'. * 523 
Vogts und Gerichts und der Verordneten, 
wiederkehrt werden , und nichts destowe- 
Niger er, der Meister, in ein Straff, nach 
Gestalt der Sachen, gefallen seyn. 
Würden aber von den Verordneten an 
dem Bau keine solche Mangel, sondern gu 
te Währschafft und Richtigkeit erfunden 
und erkennt, alsdann so soll der Bau-Herr 
ihme Meister schuldig seyn, dem Verding 
oder Taglohn nach, richtige und gewisse 
Bezahlung zu erstatten. 
Von Verhinderung an Vollführung 
der Gebau. 
Mürde ein Werckmeister also gehindert, 
^ daß an ihme selbst nichts abgieng, 
sondern wäre bereit zu wercken ; Zst dann 
die Verhinderung an dem Bau-Herrn, so 
ist er ihm nichts desto weniger das Ver 
ding -Geld 1 vermög eines Gerichts Er- 
kantnuß, und nach billichen Dingen, zu 
bezahlen schuldig. Ware aber die Verhin 
derung bey einem andern, oder rührte von 
einem Glück-Fall her, so mag er das Ver- 
dmg-Geld von dem Bau-Herrn , der nicht 
Schuld hat, nicht fordern , sondern es ist 
rhme seine Ansprach an den jenigen, der Ver 
hinderung gethan hat, vorbehalten. 
Wann es sich begäbe, daß zween, 
drey oder mehr ein Merck sammentlich, oder >
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.