-5- 
hrkörpers oder Beamte der Technischen Hochschule mit beratender Stim- 
zu den Verhandlungen beiziehen. 
Stellt nach Bedarf fü: die einzelnen Gegenstände Berichterstatter 
uf. Mit Genehmigung des Fakultätskollegiums kann er die Berichterstat- 
ne einem der Fakultät nicht angehörigen Mitglied des Lehrkörvers, 
jtigenfalls auch einem Professor einer anderen Hochschule, übertragen; 
m Berichterstatter kommen dann in dieser Sache die vollen Eechte und 
‘lichten eines Kollegiumsmitgliedes zu. 
hat die Fakultät von allen sie berührenden wichtigen Beschlüssen des 
Leinen Senats in Kenntnis zu setzen. 
1 Steht das Lecht zu, bei eiligen Angelegenheiten ohne vorherige An- 
rung des Pakultütskollegiums zu handeln mis der Verp?lichtung, darüber 
der nächsten Sitzung Bericht zu erstatten. 
§ 18 
3: "akultátskollegium ist beschlussfühig, wenn ausser dem Dekan oder 
(inem Stellvertreter wenigstens die Halfte der Nitglieder anwesend 
Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefasst. Im Falle dér Stim- 
eiohheit hat der Vorsitzende, der sonst nicht mitgestimmt, die ent- 
cidendé Stimme. \ 
, bei Promotionen zu berichten und zu prüfen, steht ausser 
19 ordentlichen und ausserordentlichen Professoren den Mindestens drei 
fore habilitierten Dozenten zu, wenn die Dissertation unter ihrer Lei- 
aos angefertigt ist. Der Berichterstatter hat Stimmrecht, 
Inn ein Gegenstand der Beratung persönliche Rechte oder Interessen eines 
|«vltätemitgliedes oder seiner Verwandten oder Verschwägerten in gera- 
[r Linie oder in der Seitenlinie bis zum zweiten Grad berührt, so darf 
(= beteiligte Mitglied an der Beratung und Beschlußfassung über diesen 
aMecostand nieht teilnehmen. 
$ 19 
Yen den FakultBtskollegium nicht angehdrigen Dozenten steht dag Recht 
3, in Angelegenheiten, die ihre Lehrtätigkeit betreffen, Anträge an die 
aMcult8t zu stellen und in einer PakurtBtssitzung £u vertreten. 
$ 20 
Jr Dekan und das Fakult&B*tskollegium haben die Angelegenheiten der Fa- 
tät zu besorgen, Sie sind in erster Linie für den vissenschaftlichen 
nd der Fakultät verantwortlich, ; 
für die Vollständigkeit des Unterrichts auf dem Gebiet der Fakultät 
zu sorgen und die dazu nötigen Anträge bei dem Rektoramt zu stellen; 
a Vorschläge wegen Berufung neuer Lehrkräfte fü erledigte oder neu 
1 geschaffene Professuren der Fakultät zu machen; auf Grund der Vorschlä- 
£e eines Berufungsausschusses entscheidet das Fakultätskollegium über 
ÿ de an den Grossen Senat zu bringenden Anträge; zu der Beratung des 
1 Berufvngsausschusses und des Fakult&tskollegiums ist ein vom Rektor 
(zu bestimmendes Mitglied einer anderen Fakultät, dem die Mitbericht- 
Jerctattung im Grossen Senat zukommt, mit beratender Stimme beizuzie- 
Ahnen; 
Y\nträge auf Erteilung und Entziehung der venia legendi zu stellen,; 
ÿ dic aus der Promotionsordnung sich ergebenden Rechte und Pflichten 
qvahrzunehmen; 
| Preisaufgaben und Anträge auf Zuerkennung von Preisen und Belohnun- 
A gen zu stellen; 
 
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.