Full text: Grundordnung der Universität Stuttgart (1976)

  
(2) Jede der beiden Versammlungen gibt sich eine Ordnung. In der Ordnung für 
die Versammlung der Angehörigen des Lehrkörpers nach $ 53 Abs. 2 Nr. 1 
bis 4 ist vorzusehen, daß eine Vertreterversammlung gebildet wird, die sich 
aus einem Vertreter je Fachbereich und der zentralen Universitätseinrich- 
tungen sowie den Vertretern dieser Gruppe im Senat und im Verwaltungsrat 
zusammensetzt. 
Die ordentlichen Professoren 
§ 61 Besetzung von Lehrstiihlen 
(1) Soll ein Lehrstuhl erstmals besetzt werden, so bestimmt der Senat die zu- 
ständige Fakultät und beauftragt sie mit der Einleitung des Berufungsver- 
fahrens. 
(2) Soll ein Lehrstuhl wiederbesetzt werden, so berät zunächst die zuständige 
Fakultät, ob das Aufgabengebiet des Lehrstuhls beibehalten oder geändert 
werden soll, und beantragt beim Senat unter Vorlage des Ergebnisses ihrer 
Beratungen die Eröffnung des Berufungsverfahrens. Senat und Verwaltungs- 
rat entscheiden über das Aufgabengebiet des Lehrstuhls. 
(3) Durch Beschluß des Senats und des Verwaltungsrats kann ein Lehrstuhl in 
einen anderen Fachbereich verlegt werden. Zuvor ist dem betroffenen Insti- 
tut und den beteiligten Fakultäten Gelegenheit zu einer Stellungnahme zu 
geben. 
$ 62 Berufung 
Die ordentlichen Professoren werden aufgrund eines begründeten Vorschlags 
der Universität, der drei Namen in einer bestimmten Reihenfolge enthalten 
soll, durch das Kultusministerium berufen. 
$ 63 Berufungsverfahren 
(1) Der Senat stellt vor Eröffnung jedes Berufungsverfahrens die von der Be- 
rufung betroffenen Fachbereiche fest und bestellt einen Universitätslehrer, 
der keinem dieser Fachbereiche angehört, als Senatsberichter. Dieser be- 
richtet dem Senat vor der Entscheidung über die ordnungsgemäße Durch- 
führung des Verfahrens. 
(2) Zur Vorbereitung des Berufungsvorschlags bildet die zuständige Fakultät 
bei ausschließlichem Stimmrecht der Universitätslehrer gemäß $32 HSchG 
eine Berufungskommission. 
(3) Über den Vorschlag der Berufungskommission beschließt die zuständige 
Fakultät; die betroffenen Fakultäten sind zur Stellungnahme aufzufordern. 
Die zuständige Fakultät legt dem Senat einen begründeten Berufungsvor- 
schlag, der drei Namen enthalten soll, zur Entscheidung vor. Dem Vorschlag 
sind die Stellungnahmen der betroffenen Fakultäten beizulegen. 
(4) Der Senat erläßt eine Geschäftsordnung über das Verfahren. 
27 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.