Full text: Statuten für die Studirenden der technischen Abtheilung der K. polytechnischen Schule zu Stuttgart (1868)

    
    
12 
zelnen vorkommenden Falle zur Anwendung gebracht werden soll, 
bleibt dem Ermessen der erkennenden Behörde überlassen, soweit 
für die abzurügende Verfehlung in den beſtehenden Normen nicht 
eine beſtimmte Strafe angedroht ist. Dieselbe iſt hiebei keines- 
wegs an eine beſtimmte Stufenfolge gebunden, sondern kann nach 
Maßgabe des Vergehens auch schon das erſtemal eine härtere, 
ſelbſt die höchſte Strafe verhängen. Bei Bemeſſung einer Dis- 
ciplinarſtrafe gilt eine Vorſtrafe als Erſchwerungsgrund. 
Die Austrittserklärung eines in Disciplinarunterſuchung ge- 
zogenen Studirenden wird vor erfolgter Aufhebung derselben, vor 
erfolgter Freiſprechung oder erſtandener Strafe nicht angenommen. 
Wer durch heimliches Entweichen der Unterſuchung oder 
Strafe sich entzieht, wird unter Androhung des Ausschlusses 
öffentlich vorgeladen und falls er nicht in dem anberaumten Ter- 
min erscheint, mit der angedrohten Strafe belegt. 
§. 30. 
Von den gegen Studirende verfügten in g. 22 unter Ziffer 
df angeführten Strafen, sowie von den in Gemäßheit der 
§§. 31 und 32 verhängten Maßregeln wird durch den Verwal- 
tungsbeamten der Anstalt den Eltern und Vormündern der 
Betheiligten unverweilt Nachricht gegeben werden. 
I]. Disciplinar-Maßregeln. 
§. 31. 
Den Behörden der Anstalt steht es überdieß zu, gegen Stu- 
dirende, welche erhaltener Warnung ungeachtet durch beharrlichen 
Unfleiß oder Unordnung mit dem Zwecke des Besuchs der Anſtalt 
ſich in Widerspruch seten und hiedurch auf die Mitſtudirenden 
einen nachtheiligen Einfluß üben, auch ohne daß zur Zeit eine 
einzelne strafbare Handlung gegen sie erwiesen iſt, die zeitliche 
  
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.