Full text: Statuten für die Studirenden der K. polytechnischen Schule zu Stuttgart (1876)

   
  
(Vereine) zu wisſenschaftlichen, sittlichen und geselligen Zwecken 
zu bilden und Abzeichen hiefür sich beizulegen. 
§. 52. 
Die Verbindungen der Studirenden unterliegen den all- 
gemeinen Staatsgeseßen ebenso wie jeder andere gesellſchaftliche 
Verein. 
Es versteht sich aber, daß die Mitglieder der Verbindungen, 
solange sie der Schule angehören, an die besonderen Satzungen 
derselben gebunden und den Behörden der Anstalt Gehorsam 
ſchuldig sind. 
§. 53. 
Jede neu gegründete Geſellſchaft von Studirenden der poly- 
techniſchen Schule ist gehalten, dem Direktor ihre Gründung, 
die Namen ihrer Vorstände und Mitglieder binnen drei Tagen 
anzuzeigen, sowie ihre Statuten vorzulegen und auf geschehene - 
Anfrage ihm Ort und Zeit ihrer Zuſammenkünfte anzugeben. 
Beim Beginne jeden Schuljahrs haben die Gesellſchaften 
der Direktion ein Verzeichniß ihrer Vorstände und Mitglieder 
vorzulegen. 
Von einer Aenderung der Gesellſchaftsstatuten iſt der Di- 
rektion binnen drei Tagen Anzeige zu machen. 
§. 54. 
Verbindungen, welche nach der Art ihrer Wirksamkeit einen 
nachtheiligen Einfluß auf die Schule äußern und der Disciplin 
an derselben oder der öffentlichen Ordnung Gefahr bringen, sind 
durch Beschluß des Lehrerconvents aufzulöſen und für verboten 
und strafbar zu erklären. Der Auflöſungsbeschluß tritt mit der 
Verkündigung in Kraft. Cine etwaige Beſchwerdeführung über 
denselben bei dem K. Ministerium des Kirchen- und Schulwesens 
hat keine Suſpensivwirkung. 
  
  
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.