Full text: Statuten für die Studierenden des k. Polytechnikums zu Stuttgart (1885)

    
    
99.9 .. 
4) jede ſogenannte Verrufserklärung, sie mag unmittelbar 
oder mittelbar unternommen werden, ſowie die vorſätzliche 
Beförderung eines ſolchen Verrufs; 
5) der Zweikampf und die Ausübung irgend welcher Thätig- 
keit zu Vorbereitung oder Ausführung eines Zweikampfs. 
Anhang. 
Stipendien. 
1. An bedürftige und würdige ordentliche Studierende 
des Polytechnikums, insbesondere an ſolche, welche Fich mit Er- 
folg dem Studium der Chemie und Mechanik widmen, werden 
Stipendien aus den Erträgniſsen der ſogenannten Jubiläums- 
ſtiftung (vgl. K. V.O. vom 28. Mai 1842, Reg.Bl. S. 307 ff.) 
verliehen. 
Es gelten hierüber nachfolgende nähere Bestimmungen: 
1) Die Stipendien bestehen in ganzen und in halben Por- 
tionen, von welchen jene dem Jahre nach 400 A, dieſe 
200 M jährlich betragen. 
2) Bedingungen der Verleihung ſind ~ außer der Eigenſchaft 
als ordentlicher Studierender, sowie der Bedürftigkeit ~ 
Talent, Fleiß und gesittete Aufführung (vgl. §. 27 der 
Statuten). 
3) Die Verleihung erfolgt anfangs Februar auf den Vor- 
ſchlag des Lehrerkonvents durch Seine Majestät den 
König, je auf Ein Jahr und es können hiebei auch ſolche 
Studierende bedacht werden, welche der Anstalt erst ſeit 
Beginn des betreffenden Schuljahrs angehören. Ein Zög- 
ling kann mehrere Jahre hindurch in den Genuß des 
Stipendiums eingeſetzt werden. 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.