Full text: Neue Allgemeine Bau-Ordnung für das Königreich Württemberg

  
    
   
betr. die Anlegung von Dampfkesseln. 151 
§ 6. 
Werden Probirhähne zur Anwendung gebracht, so iſt der 
unterste derſelben in der Ebene des festgeſetzten niedrigsten Waſſer- 
standes anzubringen. Alle Probirhähne müſsen so eingerichtet ſein, 
daß man behufs Entfernung von Kesſelſtein in gerader Richtung 
hindurchstoßen kann. 
§ . 
(Waſserſtands marke.) Der für den Dampfkessel festgesetzte 
niedrigste Wasſerſtand iſt an dem Waſſerſtandsglaſe, sowie an der 
Kesſelwandung oder dem Keſſelmauerwerk durch eine in die Augen 
fallende Marke zu bezeichnen. 
§'8. 
(Sicherheitsventil.) Jeder Dampfkessel muß mit wenig- 
stens Einem zuverlässigen Sicherheitsventil versehen ſein. 
Wenn mehrere Kesſel einen gemeinſamen Dampfsammler haben, 
von welchem ſie nicht einzeln abgeſperrt werden können, so genügen 
für dieselben zwei Sicherheitsventile. 
Dampfſchiffs-, Lokomobil- und Lokomotivkeſſel müſſen immer 
mindestens zwei Sicherheitsventile haben. Bei Dampfſchiffskeſſeln, 
mit Ausschluß derjenigen auf Seeſchiffen, iſt dem einen Ventil eine 
        
solche Stellung zu geben, daß die vorgeſchriebene Belaſtung vm 
Verdeck aus mit Leichtigkeit untersucht werden kann. 
Die Sicherheitsventile müſſen jederzeit gelüftet werden können. 
Sie sind höchſtens ſo zu belaſten, daß ſie bei Eintritt der für den 
Kesſel festgeſetten Dampfspannung den Dampf entweichen laſſen. 
§ 9. 
(Manometer.) An jedem Dampfkessel muß ein zuverläsſiges 
Manometer angebracht sein, an welchem die feſtgeſetzte höchſte Dampf- 
spannung durch eine in die Augen fallende Marke zu bezeichnen ist. 
An Danmpfschiffskeſſeln müſſen zwei dergleichen Manometer 
angebracht werden, von denen ſich das eine im Geſsichtskreiſe des 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.