Full text: Neue Allgemeine Bau-Ordnung für das Königreich Württemberg

betr. die lästigen 2c. Anlagen. 179 
solchem Zustande erhalten werden, daß bei der geringsten Hebung 
des Ventils ſchon ein ungehinderter Dampfaustritt erfolgt. 
Wenn ein Sicherheitsventil in Folge mangelhaften Zuſtandes 
zu frühzeitig abbläst, so darf niemals die Belaſtung des Ven- 
tils vergrößert, ſondern nur durch Reinigen und Einſchleifen des 
Ventils oder durch anderweitige Nachhülfe, welche keine Aenderung 
der Belastung zur Folge hat, dieſem Uebelstande abgeholfen werden. 
Größere Belasſtungsgewichte können aus einzelnen Stücken 
bestehen, deren jedes alsdann besonders zu stempeln iſt. Unver- 
hältnißmäßig große Belaſtungsgewichte ſind durch Anwendung von 
Hebeln zu vermeiden. 
§ 9. Im Allgemeinen iſt an die Waſsſerſtands-Apparate die 
Anforderung zu stellen, daß ſie den Waſſerſtand im Kessel zuver- 
lässig anzeigen und nicht leicht in Unordnung gerathen. Ins- 
besondere iſt darauf zu sehen, daß die Röhren des Probehahnen 
und des Waſſerſtandsglaſes so konstruirt und so weit ſind, daß 
sie sich nicht allzuleicht verſtopfen und daß man dieselben, wenn 
ſie sich verstopfen sollten, auch während des Betriebs des Kesſels 
durch Durchſtoßen eines Drahtes reinigen kann. 
Schwimmvorrichtungen sollen so angeordnet sein, daß die 
Stopfbüchſenreibung die Empfindlichkeit des Apparats nicht zu 
sehr beeinträchtigt und ein Klemmen in der Stopfbüchſe möglichst 
vermieden wird. 
§ 10. Der Dampf darf dem Manometer nur unmittelbar 
aus dem Kesſſel und nicht aus den Daupfableitungsröhren zu- 
geführt werden. 
Die Bewegung des Zeigers des Manometers ſoll genau mit 
der stetigen Zu- und Abnahme der Dampfspannung übereinſtim- 
men, die Scala, auf welcher der höchſterlaubte Ueberdruck deutlich 
und besonders in die Augen fallend zu bezeichnen ist, richtig ein- 
getheilt, dauerhaft, deutlich und an einem gehörig erhellten Plat 
angebracht ſein. 
Das Manometer soll so beschaffen und der erforderliche Ab- 
ſperrhahnen ſoll so durchbohrt sein, daß man auch während des 
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.