Full text: Neue Allgemeine Bau-Ordnung für das Königreich Württemberg

I, Bau- Ord. Art. 28, 29 U. 830. 
Art. 28. 
Jeder Bau muß so angelegt werden, daß im Falle eines 
Brandes für die Feuerlöſch- und Rettungsanſtalten der erforder- 
liche Raum gegeben ist und entsprechende Zugänglichkeit besteht. 
Außerdem sind für die Entfernung der Gebäude von ein- 
ander im Allgemeinen nur. die Beſtimmungen der Art. 9, 30 und 
39 Abs. 2 und die Vorschriften über die Bauart der Gebäude 
(Art. 37, 40, 41, 43) maßgebend. J 
Den Ortsbauſtatuten bleibt übrigens vorbehalten, außer den 
Falle des Art. 30 Abs. 1 insoweit, als allgemeine polizeiliche 
Rücksichten es erfordern, in Beziehung auf die Gebäudeabsſtände 
und deren Größe weitere Bestimmungen zu treffen, welche das in 
diesem Gesetze vorgeſchriebene Maß überschreiten. J 
Durch die Ortsbauſtatuten können für die Errichtung, Zu- 
gänglichkeit, Stellung, Bauart und Größe der Hintergebäude Be- 
stimmungen getroffen werden. 
Art. 29. 
Sind in einem Ort, wo Abstände zwischen den Gebäuden 
ohne Unterſchied der Bauart derselben vorgeſchrieben waren, zwei 
benachbarte Gebäude dieser Vorschrift gemäß erbaut worden, so 
darf, wenn auch eine ſolche polizeiliche Vorschrift nicht mehr be- 
ſteht, der durch den Abstand entstandene Zwischenraum nur inſo- 
weit überbaut werden, als daraus den Eigenthümern der benach- 
barten Gebäude nach Ermessen der Polizeibehörde kein erheblicher 
Nachtheil erwächst. ' 
Art. '30. 
Die Gemeindebehörden können durch Ortsbauſtatuten darüber 
Bestimmung treffen, daß einzelne Ortstheile vorzugsweise zu 
Anlagen der in § 16 der Reichsgewerbe-Ordnung erwähnten Art _ 
zu bestimmen, in anderen Ortstheilen aber dergleichen Anlagen 
entweder gar nicht oder nur unter besonderen Beschränkungen zu- J 
zulassen sind. 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.