Full text: Neue Allgemeine Bau-Ordnung für das Königreich Württemberg

    
    
ſ | | \ !! 
     
    
62 II. Minist. - Verf. vom 23. November 1882, 
und vollständig zu reinigenden Behältern verſehen werden, aus 
welchen die Auswurfstoffe weder nach der Straße laufen, noh 
in Kellerräume oder Brunnengruben oder das Erdreich dringen 
können. I 
Abtrittsräume in Gebäuden sind womöglich an eine Um- | 
faſîungswand derſelben zu legen und mit in's Freie führenden 
Fenstern zu versehen. 1 
Die Anbringung von über den Hausgrund vorſtehenden Ale 
trittsgehäuſen, welche nur mit Bretterwänden umſchloſſen ſinh 
iſt, soweit dieselben von der Straße aus ſichtbar ſind, nicht ge 
ſtattet, vielmehr sind die Wände ſolcher Abtritte, unbeſchadet de 
j Vorschrift des Art. 37 Abſ. 1 der Bau-Ordnung und des §$ 18 
Ä dieser Verfügung zum mindesten in der durch Art. 39 der Baue 
] Ordnung geforderten Bauart herzuſtellen. A 
Unmittelbar aus dem Freien zu Abtritten führende Zuginge 
ſind, sofern nicht aus besonderen Gründen eine andere Vorkehr 
ſich rechtfertigt, mit von ſselbſt zufallenden Thüren zu versehen. J 
Zu Art. 28 der Bau-Ordnung. 
§ 23. 
Zum Zweck ungehinderter Benützung der Feuerlöſch- und | 
Rettungsgeräthſchaften iſt namentlich dafür zu sorgen, daß diean 
den Straßen stehenden Gebäude auch an ihren Rückseiten zugänge 
lich sind, und daß man den hinter dieſen Häuſern oder überhauut 
entfernt von einer Straße oder einem öffentlichen Plat errichteten 
Gebäuden im Falle eines Brandes gehörig beikommen kann. &8 
ſind daher überall, wo nicht öffentliche Feuergaſſen beſtehen, ge 
nügende Zu- und Durchfahrten von mindestens 2,1 m Breite un 
2,6 m Höhe herzustellen und, soweit ein Bedürfniß für die Löſch 
Anstalten vorliegt, zwischen den Vorder- und Hinterhäuſern, sowie 
auch zwischen den letzteren angemessene, mit der Höhe der Gebäude 
im Verhältniß stehende Zwiſchenräume offen zu laſſen. j 
Bei Erneuerung von in eng zuſammengebauten Stadttheilen 
gelegenen Vorder- oder Hintergebäuden, welche wegen der geringen 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.