Full text: Neue Allgemeine Bau-Ordnung für das Königreich Württemberg

82 ; II. Minist- Verf. vom 23. November 1882, 
Ortsbauſtatuten dies unbedingt verbieten, noch eine andere W 
stimmung treffen, dann zulässig, wenn 1 
1) deren Fußboden nicht tiefer als 1 m unter der Oberflädh 
des äußeren Terrains, und mindestens 45 em über delt 
höchſten Grundwasserſtande gelegt wird; J 
2) die Wohnräume eine lichte Höhe von mindestens 2,8 w 
erhalten; : 
3) die Fensterbrüſtungen wenigstens 15 em über dem Nivea 
des anstoßenden Grundes angebracht werden, die Fenſtet 
aber 75 em Höhe haben, und M 
4) die Mauern und Fußböden gegen das Eindringen und M 
steigen der Erdfeuchtigkeit geſchützt werden. j 
Zu Art. 55 der Bau-Ordnung. 
§ 58. 
Soweit durch die Ortsbauſtatuten über die Höhe der Woh- 
nungen und die Dachwohnungen keine näheren Vorschriften ertheilt 
werden,. ist es Aufgabe der Baupolizeibehörden, im einzelnen Baufall 
Einrichtungen zu verhindern, welche mit den allgemeinen Rückſichtet 
der Gesundheit und Sicherheit nicht verträglich sind. Dabei il 
darauf Bedacht zu nehmen, daß Stockwerken oder einzelnen Ot 
lassen, welche Koch- oder Feuerwerks-Einrichtungen erhalten, in 
der Regel eine lichte Höhe von mindestens 2,3 m gegeben wird. J 
Zu Art. 77 Ziff. 3 und Art. 78 der Bau-Ordnung. 
§ 59. 
Eine vorgängige Anzeige von Ausführung der in Art. 17 
Ziff. 3 und Art. 78 Ziff. 3 bis 5 genannten Bauten iſt dant/ 
erforderlich, wenn aus dem ebendaſelbst bezeichneten Nachbarſchafts? 
verhältniſſe für jene Bauten oder für die Benützung und det 
Zustand der benachbarten Einrichtungen und Anstalten ein nadh J 
theiliger Einfluß oder eine Gefahr erwachſen kann (vgl. §§ 26 
und 27 gegenwärtiger Verfügung und gg 15 und 16 der Nini 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.