Full text: Festschrift zur Feier der Einweihung des Flügelanbaues sowie des fünfzigjährigen Jubiläums der K. Technischen Hochschule zu Stuttgart am XX. bis XXv. October MDCCCLXXIX (1879)

  
  
M 
uum uen 
Waarensammlungen aufnahm. Nach einem Besuche Seiner Majestät des Königs Wilhelm (29. November 
1839) wurde der Anstalt der Name ,Polytechnische Schule“ beigelegt (2. Januar 1840). 
Es bestanden nun vier Jahrescurse: der Eintritt erfolgte im Alter von wenigstens 14!/s Jahren, 
der Unterricht des ersten Curses war rein vorbereitend, er umfasste die Arithmetik bis zu den Gleichungen 
des zweiten Grads, Geometrie und Trigonometrie, Freihandzeichnen, Sprachen (Deutch, Französisch und 
Englisch), Geographie, Geschichte und Religion, und musste von jedem ordentlichen Schüler vollständig 
besucht werden, In den drei oberen Cursen ging der Unterricht in Mathematik und Naturwissenschaften 
(Trigonometrie, analytische und darstellende Geometrie, Mechanik, Naturgeschichte, Chemie und Physik) 
neben dem in den speziell technischen Fächern her (Bauconstructionen, Baukunde, Maschinenkunde, Strassen-, 
Brücken- und Wasserbau), die Zahl jener Stunden betrug beiläufig 20, die der letzten Fächer 7 bis 11, 
je nach der Berufsart. 
Es werden 4 Berufsarten der ordentlichen Schüler unterschieden: die mechanisch-technische, die 
technisch-chemische, das Lehramt und die Handlung. Der Normalstand des Lehrerpersonals setzte sich 
aus 6 wissenschaftlichen Hauptlehrern für Mathematik (Pross), für darstellende Geometrie (Clavel), für 
Naturgeschichte (Kurr), für Mechanik und Physik (Reusch), für Chemie und Technologie (Fehling), 
und für Baukunde (Fischer), 2 artistischen Hauptlehrern für Figurenzeichnen (Seubert) und für Orna- 
mentenzeichnen und Modelliren (Mauch) und einer Anzahl Hilfs- und Fachlehrern zusammen. 
Nach dieser Einrichtung war somit die theoretische Bildung des Technikers mit einem Alter 
von 18 Jahren fertig. Wenn er dann in diesem jugendlichen Alter in das praktische Leben übertrat, 
konnte er die nöthige Selbstständigkeit durch eigenes Studium noch nicht gewonnen haben: unvollständig 
vorbereitet und in Kritik nicht geübt, blieb ihm nichts übrig, als in die Fussstapfen der reinen Praxis 
zu treten. Kein Wunder, dass in kürzester Frist Klagen auftauchten, die Schule leiste nicht das, was 
von ihr zu erwarten gewesen sei, und dass Erhöhung des Eintrittsalters verlangt wurde. Im Jahre 1841 
wurde hierüber berathen. Gegen eine Verschiebung von zwei Jahren sprach der Mangel an Oberrealschulen, 
welche so rasch zur Vorbildung für das Polytechnikum hätten umgewandelt werden können. Der Erfolg 
der Verhandlungen war, dass durch Ministerialerlass vom 21. Februar 1845 der erste oder Vorbereitungs- 
curs der polytechnischen Schule aufgehoben und bestimmt wurde, dass die Schüler vom Herbste dieses 
Jahres an mit 15 Jahren eintreten sollen. Die Vorbereitungsclasse kam an die Realschule als oberste 
Classe mit zwei Abtheilungen, von denen die eine zur Vorbereitung für die polytechnische Schule diente, 
die andere als Schlussbildungsmittel für solche Schüler, welche die polytechnische Schule zu besuchen 
nicht beabsichtigen, als Ersatz fiir eine in Stuttgart noch mangelnde Oberrealschule. Ferner wurden von 
jetzt an die sogenannten Winterschiiler, welche sich meist Bauhandwerken widmeten, nicht mehr in die 
polytechnische Schule zugelassen, indem fiir diese Classe von Schülern eine eigene Lehranstalt unter der 
Benennung , Winterbaugewerkeschule^ erriehtet wurde, die mit dem 1. November 1845 begonnen hat. 
Den hienaeh in der polytechnisehen Schule verbleibenden drei Cursen oder Classen wurden sodann 
noch zwei hohere angefiigt, theils um die übermüssige Stundenzahl, mit der seither einige Curse belegt 
waren, zu vermindern, theils auch und vorzüglich um den dem Baufach durch alle seine Zweige sich 
widmenden Zóglingen Gelegenheit innerhalb Württembergs zu verschaffen, die von ihnen in der Staats- 
prüfung (Königl. Verordnung vom 22. August 1843) geforderten Kenntnisse sich vollständig anzueignen. 
Die Feststellung der neuen Einrichtung erfolgte durch eine Verfügung des Ministeriums des 
Innern und des Kirchen- und Schulwesens vom 3. März 1847. Eine wesentliche Aenderung im Unter- 
riehtsplan bestand darin, dass der Unterricht in den rein theoretischen, allen Polytechnikern gemein- 
schaftliehen Füchern von dem Unterricht in den praktischen, den einzelnen Berufsarten zufallenden Fächern 
in der Art zeitlich getrennt wurden, dass jener dem ersten und zweiten, dieser dem vierten und fünften 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.