Full text: Heimatgruß der Technischen Hochschule Stuttgart an ihre Studierenden im Felde (1916)

A^ 
U 
fichtbaren leten CBlüten diefes einft jp wertvollen deals. 
Man Hort davon aus Frantreih und Italien manderlei. 
Bir nehmen diejes Licht vom Leuchter unjrer Ideale 
herunter; ber Krieg hat uns erft gang, ‘vielen itberhaupt zum 
erften Male, das neue Licht gezeigt, das unferm Zufammen- 
leben leuchten fol: die Ordnung, die Organifation: Gin- 
orbnung in die Gefamtheit ftatt jhrantenlofer Freibeit. »Geil'ge 
Orbnung, jegenéreidje Himmelstochter, die das gleiche frei 
und leicht und freudig bindet...“ Sinordnung in das Ganze, 
ohne Anterdrücung der Berfönlichkeit, das ift unjer Ideal; 
dadon bekommt die Melt Kunde durch diejen Krieg. Die 
fommende Zeit lernt es und wird noch lange lernen wollen, 
weil fie die Kraft fieht, die davon ausgeht, die Deutfchland 
geftärft hat gegen die ÄÜbermacht von allen Seiten, 
Auch von der Gleichheit mülfen wir fagen: fie kann 
nicht mehr unjer Jdeal fein. Das Hat man längft erfannt. 
Bar doch gerade in Stuttgart dor dem Krieg die Breisaufgabe 
geftellt worden: Wie mildern wir die Klafjengegeniise? Wir 
haben eingefehen, daß Gleichheit unter Menfchen überhaupt 
nicht möglich ift; wir denken an den Anterfchied der Arten, 
der Begabungen, Lebenslagen und Srziehung, an die Ber 
jdiedenbeit ganger Bôlfer und ihrer geographifch bedingten 
Gigenarten. Der Slaube an Gleichheit ift Tdujdhung; er ift 
in die Brüche gegangen. Bir können und wollen nicht 
gleich fein; die QUnterfdhiede miiffen bleiben. Ss muß Hoch 
und Niedrig geben, damit Spannungen, Gegenfäße entftehen, 
aug Denen wieder neuer Anfporn, neue Anregung quillt — 
gegenjdsliche Pole, swijdhen denen die Funken fpringen. 
Uber wir wollen und können gerecht fein. Das ift das 
zweite Ideal: Gerechtigkeit gegen jedermann ftatt Gleicb- 
heit; Gerechtigkeit in allen Dingen, in Heinen und großen 
gegen den einzelnen und gegen ganze Bölfer. Wollen wir 
der andern Mefjfen fennen lernen, ihnen bringen, was zu 
ibren pakt, von ihnen fordern, was ihren Gaben entipricht? 
nicht die eigene Art ihnen aufzwingen, fondern fie begreifen 
und anerfennen? Bir wollen niemals den Grundja auf= 
itellen: alles billigen; das wäre ein zweijchneidig Schwert,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.