Full text: Anleitung zur geographischen Ortsbestimmung : vorzüglich vermittelst des Spiegelsextanten

  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
U a 
  
  
148 
hat ebenfalls an dem kleinen Spiegel‘ nur ei: 
ne Correctionsschraube.). Ferner suchte 
Ramsden der Biegsamkeit der Ebene des Sex- 
tanten abzuhelfen, und sie bey der geringsten 
Menge von Materie so fest als möglich zu ma: 
chen, welches er am besten durch Regeln, 
die auf ‚der Ebene des Sextanten senkrecht 
stehen erhielt. Hat der Sextant nicht seine 
gehörige Festigkeit, so beugt. er sich nach- 
dem man ihn in verschiedene Lagen bringt, 
wodurch die Spiegel ihre Lage gegeneinan- 
der ändern und Fehler in dem Winkelmessen 
entstehen. Die Einrichtung, welche darin 
besteht, dafs der Limbus und. alle übrigen 
Stäbe des Sextanten doppelt sind ‚ die durch 
Pfeiler mit. einander verbunden werden, hat 
Ramsden wieder verworfen, Troughton hat 
einen auf diese Art eingerichteten Sextanten 
von 10 Zollen im Halbmesser für die hiesige 
Universität verfertigt. - Das ganze Instrument 
scheint mir etwas wandelbar zu seyn, und der 
Fehler, des Index. verändert sich sehr leicht. 
Auch den großen Spiegel befestigte Ramsden 
auf eine neue Art auf der Alhidade vermittelst 
eines starken Klobens von Messing, wie an 
oben beschriebenen Sextanten gezeigt wurde. 
Ramsden zieht Spiegel von dunkelm; schwar- 
zen Glas den belegten Spiegeln vor, weil lez- 
tere sehr schwer genäu zu verfertigen sind. 
Ein schwarzer Spiegel an einem Sextanten 
wird wohl die durch Reflexion gesehenen Ob- 
jecte etwas dunkel zeigen, zumal da die von 
dem großen Spiegel zurükgeworfene Strahlen 
noch einmal von dem kleinen Spiegel zurük- 
gewor- 
En
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.