Full text: Anleitung zur geographischen Ortsbestimmung : vorzüglich vermittelst des Spiegelsextanten

EEE 
  
u 1835 
folglich sin h-= n- 
sin 
ferner sin PZ: sin. tot. — sin PQ:sinPZQ 
Cos 0 
Cos © 
endlich sin. tot. : Cotg PZ — Tang PQ : Cos OPZ 
daher Cos £ = Tang ® Cotg 
Der parallactische Winkel ist hier PQZ= 90° 
folglich 
die Se — — dh sec. d., ($.1x5.) 
Da Cost = Tang @ Cotg $, so ist die Zeit der 
schnellsten. Höhenänderung auch derjenigen 
Sterne, welche bey ihrer grösten Höhe zwi- 
schen. dem ‚Zenith und dem Pol durch den 
Mittagskreis gehen, weniger als 6 Stunden von 
ihrem obern Durchgang durch den Meridian 
Cos d 
Cos® 
folgt, dafs alsdann ihr Azimuth kleiner ist als 
go Gr. Solche Sterne sind desto unsicherer 
zur Zeitbestimmung zu gebrauchen, je gröser 
ihre Abweichung ist, weil dt=—dh sec 0. 
S. 117- 
Wenn man correspondirende Höhen eines 
Sterns nimmt, der nahe am Zenith vorbey ge- 
het, so hat man zwey Vortheile. Erstlich ist 
die Beobachtung von der Veränderung ‚der 
Stralenbrechung frey, weil diese selbst nahe 
am Zenith sehr klein ist: Zweytens fallt. die 
Zeit der schnellsten Höhenänderung sehr na- 
he an die Zeit der Culmination des Sterns, 
man 
  
also sin d = 
  
entfernt. Aus der Formel sin a — 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.