Title:
Anleitung zur geographischen Ortsbestimmung : vorzüglich vermittelst des Spiegelsextanten
Creator:
Bohnenberger, Johann Gottlieb Friedrich von
Shelfmark:
1G 2912
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1568626070802/276/
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
554 
Nun ist Z.D. d. 20. Jun. = 28%0’ 4575 ($ 8) 
reduc. Z. Dist. d. 20. Dec. = 74 56 36,5 
Summe — 102 57 22,0 
Breite = 51 28 41,0 
Diff, = 46 55 51,0 
Hälfte = 23 27555 = 
der scheinbaren Schiefe der Ecliptic den 20, 
Jun. 1788. Wird nun die Nutation mit en/ge 
gengesezten Zeichen angebracht, so. findet 
sich ‚die, mittlere Schiefe der Ecliptic = 
23° 27 56,13, ; 
Wird: aber die Verbesserung der Nuta- 
tion nach Ximenes weggelassen, so findet 
sich die Schiefe der Ecliptic im Dec. nur um 
1,50 Sec. kleiner als im Jun, und 
die Breite von Greenwich = 51° 2840”,6 
scheinb.Schiefe d.Ecliptic = 23 27 55, 
mitilere — — — = 23.27 57,4 
S. 150: 
‚Wenn man die Länge der Sonne als be 
kannt voraussezt, so kann man die Zeit der 
Sonnenwenden bestimmen, und dieRechnung 
sehr abkürzen *), Es ist hier zu bemerken, 
dafs die Zeit der Sonnenwende durch nahe a1 
derselben liegende Beobachtungen nicht genal 
bestimmt. werden kann, weil ein kleiner Feh- 
ler in der Höhe oder Zenithdistanz einen großen 
Fehler in der Länge der Sonne hervorbringt. 
Zur Bestimmung der Sonnenlänge gebraucht 
man daher solche Höhen, die nahe bey der 
Tag- und Nachtgleiche genommen sind. Hat 
$ man 
*) De Zach tabulae motuum Solis, p. 62 et 63:
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.