Full text: Anleitung zur geographischen Ortsbestimmung : vorzüglich vermittelst des Spiegelsextanten

  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
28% Sn 
  
.(h— . 
sin( <) S. 160. wird der Logarithme des 
D 
Unterschieds der natürlichen Sinus für den 
Halbmesser 100.060 genommen, Man findet 
} x; 
also Lg2. sin ( A) oder Lg. middle time 
2 
= Log. ratio + Lg (sin Z’— sin Ah) -+Lg half 
elaps. time. Dieser Logarithme in den Ta- 
feln aufgesucht gibt FE zn also hat man £ 
nach $. 160. Nun wird von dem Log. rising 
für £” der Log, ratio abgezogen, die dazu ge- 
hörige Zahl aufgesucht, und zu dem Sinus 
der größten Höhe (für den Halbmesser 100 000) 
addırt, so hat man. den sinus der Mittagshöhe, 
Man hat zween bekannte Sterne, wovon 
der eine in dem nordlichen , der andere in 
dem südlichen. Theil des Meridians culmi- 
nirt in gleichen aber unbekannten Höhen, 
und die Zeiten beobachtet, da die Sterne 
diese Höhen erreichten, man soll daraus 
die Breite finden, 
S. 162. 
Da die Zeiten der Beobachtungen gege- 
ben sind, so findet man aus diesen Zeiten und 
aus den geraden Aufsteigungen der Sterne die 
Stundenwinkel £& und U’, der erstere gehöre 
zu dem gegen Süden, der andere zu dem ge- 
gen Norden culminirenden Stern, ihre Ab- 
wei-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.