Title:
Anleitung zur geographischen Ortsbestimmung : vorzüglich vermittelst des Spiegelsextanten
Creator:
Bohnenberger, Johann Gottlieb Friedrich von
Shelfmark:
1G 2912
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1568626070802/323/
  
—m—— Bor 
Statt der Abweichung d bringe man die Polar- 
distänz D in die Gleichung, und seze 
d=g0°—D, so kommt 
-h h 
(sin 30)? cospsinD=uin CEP 2 06 @iDEM 
Man seze die Summe der Breite, Polardt- 
stanz und Höhe = so findet sich 
a cos% Ssin(3S—A) 
Gin30) "7.71. cos@einD . 
Die Zeit, da man die Höhen nehmen 
mufs, um die Zeit am sichersten zu. bestim- 
men, ist begreiflich diejenige, da sich die 
Höhe amıschnellsten ändert (S. 114.). ; 
  
Wenn man aus einer Sonnenhöhe die wah- 
re Zeit finden will, so mufs man die Abwei. 
chung der Sonne für den Augenblik der Beob- 
achtung haben, und also die wahre Zeit schon 
wenigstens bis auf eine halbe Minute genau 
wissen. So genau könnte man mit der Abwei- 
chung der Sonne für den nächsten Mittag 
durch ‚eine vorläufige Rechnung schon die 
wahre Zeit der Beobachtung finden. 
Beyspiel. Den 27. März 1794 war nach 
$. ı 12. die gedoppelte Höhe des obern Son- 
nenrandes = 49° 50° 0”, als die Uhr zeigte 45 
1‘ 29’,0 nachmitt. Die wahre Höhe der Sonne 
war also = 24°37 31 ,5=h. Die Abwei- 
chung der Sonne = 2° 50o'44” nördlich,  al- 
so ihre ‚Polardistanz = 879 9 16 = D.. Die 
Breite ist —51° 31 54— @. Nun wird die Rech- 
nung auf folgende Art geführt: 
ma 
 
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.