Full text: Anleitung zur geographischen Ortsbestimmung : vorzüglich vermittelst des Spiegelsextanten

  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
464 A \ 
Tm-die den beobachteten Abständen gegen- 
über stehenden Winkel (die horizontalen Win- 
kel zwischen der Sonne und dem irdischen” 
Object) zu berechnen, mufs man aus den wah- 
ren Sonnenhöhen die scheinbaren herleiten, 
indem ‚die Stralenbrechung, addirt, die 'Paral- 
laxe abgezogen wird, 
Der irdische Gegenstand lag.beynahe im 
dem Horizont, also. kann man 4 = o sezen, 
und man hat, wenn die scheinbare Sonnen- 
höhe a, der beobachtete Abstand / heilst 
En 61255) 
COS da 
  
cos H = 
Die erste Höhe in scheinbare verwandelt, ist 
— 39.8. 25% =. a und 4/7. = 83°.43 58, also 
Lg cos /Y = 990380860 
C. Lgcosa = 0,0006526 
Lg cos H == 9,0587586 
Hz: 839 45 ah ; 
Da man für den Augenblik “der Beobaetung 
die wahre Sonnenhöhe, ‚ihre Abweichung und 
den‘ Stundenwinkel kennt, so findet man’ 
leicht das Azimuth der.Sonne. Es verhält 
sich in dem sphärischen Dreyek PZS Fig. 46 
Taf. IV 
sin PZS: sin ZPS = sin PS: sin Z8 
also ist, wenn die ‚wahre. Sonnenhöhe =. %, 
Stundenwinkel = £ und die Abweichung, der 
Sonne = d& gesezt wird, der Sinus des Azi- 
muths % 
(sin? cos d 
Mn —— 
cos h 
Für 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.