Full text: Merkblatt für Doktoranden über die Ablieferung der Dissertationen (1956)

können in einem Beiheft als Manuskript beim zuständigen Lehr- 
stuhl hinterlegt werden. 
Bietet sich dem Doktoranden die Möglichkeit, seine Dissertation 
durch einen Verlag (Ziffer 2) oder in einer Zeitschrift (Zif- 
fer 3) zu veröffentlichen, so hat er rechtzeitig über den Haupt- 
berichter seiner Arbeit die schriftliche Genehmigung der Fakul- 
tät hierzu einzuholen. 
B. Zahl der abzuliefernden Exemplare 
Nach erfolgreich abgelegter mündlicher Prüfung ist die für die 
betreffende Vervielfältigungsart vorgeschriebene Zahl von Exem- 
plaren der Dissertation bei der Hochschulbibliothek abzuliefern. 
1. Wird eine Dissertation nach dem Verfahren A l als Hochschul- 
schrift auf Kosten des Doktoranden gedruckt, so sind 150*%ro- 
schierte Exemplare abzugeben. 
2, Erscheint eine Dissertation nach dem Verfahren A 2 als Mono- 
graphie im Buchhandel, so sind 60 Exemplare abzuliefern. Alle 
Druckexemplare der gesamten Auflage sind als Dissertation zu 
kennzeichnen, und zwar durch Eindruck der Kennziffer D_93 auf 
der Rückseite des Titelblatts, In 6 Exemplare müssen je zwei 
Blätter maschinenschriftlich, Blattgröße im Format des Buch- 
blocks, eingelegt werden: 
ein Blatt mit dem vollen Dissertationstitel (s.Anlage I), 
ein Blatt mit Lebenslauf und Studiengang des Doktoranden. 
3. Wird eine Dissertatien nach dem Verfahren A 3 als Zeitschriften- 
aufsatz veröffentlicht, ‚so sind 60*Sonderdrucke abzuliefern. Der 
Zeitschriftenaufsatz ist in einer Fußnote als Dissertation kennt- 
lich zu machen. Aus den Sonderdrucken muß der Name der Zeitschrift, 
Jahrgang, Band, Seitenzahl zweifelsfrei abzulesen sein. Sämtliche 
60 Exemplare sind mit einem Umschlag zu versehen, auf dem der 
Dissertationstitel mit allen Angaben wie in Anlage I aufgedruckt 
sein muß, In 6 Exemplare ist ferner ein Blatt - maschinenschrift- 
lich im Format des Sonderdrucks - mit dem Lebenslauf und Studien- 
gang des Doktoranden einzulegen. 
lt. Senatsbeschluß v. 25.11.1270: 10
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.