Full text: Promotionsordnung der Technischen Hochschule Stuttgart (A5) (1957)

wirte, Betriebswirte oder Sozialwirte bestanden hat, und 
ferner, daß er neben dem Studium im Hauptfach Sozial- 
wissenschaften ein in der Regel 6semestriges Studium in 
2 Nebenfächern aus dem Gebiet der Geisteswissenschaf- 
ten oder in einem Fach aus dem Gebiet der Geisteswis- 
senschaften und in Volkswirtschaft abgelegt hat, davon 
mindestens 3 Semester an einer Universität oder, je nach 
Fach, an einer anderen Hochschule. 
c) den Nachweis des kleinen Latinums, der auch in einer 
Sonderprüfung erbracht werden kann, 
für einen Bewerber, der an ausländischen Hochschulen 
studiert hat, den Nachweis, daß er dort entsprechende 
Abschlußprüfungen bestanden hat; ferner eine schrift- 
liche Befürwortung des Gesuchs durch die zuständige 
Fakultät der Technischen Hochschule Stuttgart. In der 
Regel setzt diese Befürwortung voraus 
a) den Nachweis eines 2semestrigen Studiums gemäß 
Par. 2, Abs. 3; 
b) die Ablegung von mindestens 2 mündlichen Zusatz- 
prüfungen in Hauptfächern der zuständigen Abteilung; 
c) die Anfertigung einer größeren schriftlichen Arbeit, 
die etwa gleichwertig einer Diplomarbeit sein soll. Über 
Einzelheiten, über weitere zusätzliche Prüfungen sowie 
über Ausnahmen entscheidet die zuständige Fakultät. 
8. Sittliche Würdigkeit des Bewerbers. 
Par. 3 Meldung 
1. Das Gesuch um Zulassung zur Doktorprüfung ist schrift- 
lich an das Rektoramt zur Weitergabe an die zuständige 
Fakultät zu richten. Es muß enthalten: 
5
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.