Full text: Bestimmungen über die Staatsprüfungen im Baufache (Hochbau-, Bauingenieur- und Maschineningenieurfache) (1892)

95 
ITI. Verfügung der Miniferien der auswärtigen Angelegenheiten, 
Abteilung fiir die Yerkehrsanfalten, des Innern und der Finanzen, 
betvefiend die Bornahme der erften Stantdpriifung im $odjbau-, Sauingenieur- 
und Mafchineningenieurfache, 
Bom 13. Suni 1892. 
Gemäß §. 21 der Königlichen Verordnung vom 13. April 1892, 
betreffend die Staatsprüfungen im Baufache (Reg.Blatt S. 149), 
werden in Beziehung auf die Art und Weife der Vornahme der erften 
Staatsprüfung, joie hinfichtlich der Feftftellung des Prüfungsergebniffes, 
unter Aufhebung der Verfügungen bom 6. November 1883, betreffend 
die Vornahme der erften Staatépriifung im Majdinenfade (Reg. Blatt 
S. 341), und bom 29. September 1887, betreffend die Vornahme 
der erften Staatsprüfung im Baufade (Reg. Blot S. 413), folgende 
VBor]chriften erteilt. 
S. 1. 
Die Oberleitung der Prüfungagejdhäfte beforgt der Borftand der 
Kommijfion, bie Leitung der Gejhäfte der einzelnen Abteilungen liegt 
dem betreffenden Abteilungsvorftand ob. 
Ohne EntjHuldigung bei dem betreffenden Vorftande darf fein 
Mitglied der Kommijjion eine Sikung verfäumen. 
Bei den Bejhlubfaffungen bat der Vorfikende nur im Falle der 
Stimmengleidhheit eine zählende Stimme. 
Hindet derjelbe bei einem gefaßten Bejdhluß einen erheblichen 
Anftand, fo Bat er, menn e8 {id um einen Abteilungsbefhluß Handelt, 
einen Bejdhluß der Kommijfion herbeizuführen, und für den Fall, daß 
e8 einen Nommiffionsbefhluf betrifit, die Entfdliegung der beteiligten 
Minijterien duré das Minifterium der auswärtigen Angelegenheiten, 
Aoteilung für die Verkehrsanftalten, einzuholen. 
8. 9. 
Die Prüfung der Kandidaten in den einzelnen Gegenftänden 
wird bon den in die Kommiffion zu berufenden Lehrern der Technijchen 
$odjdule borgenommen. 
Den mündlichen Prüfungen haben neben den betreffenden Lehrern 
(jeweils mindeftenz der Referent und Korreferent) auch die fämtlihen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.